ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2006Fallpauschalen: Keine höheren Folgekosten

AKTUELL

Fallpauschalen: Keine höheren Folgekosten

Merten, Martina

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Operationen an der Gallenblase zählen zu den zehn häufigsten Eingriffen im Krankenhaus. Foto: picture-alliance/OKAPIA KG
Operationen an der Gallenblase zählen zu den zehn häufigsten Eingriffen im Krankenhaus. Foto: picture-alliance/OKAPIA KG
GEK-Studie: Versorgungsqualität mit DRGs gleich hoch
Die Umstellung des Vergütungssystems auf Fallpauschalen (DRGs) hat sich bislang weder negativ auf die Ergebnisqualität noch auf die Kosten häufiger Operationsarten ausgewirkt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Gmünder Ersatzkasse in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitssystemforschung (ISEG).
Für die Studie wertete das ISEG Routinedaten von Versicherten aus den Jahren 2003 bis 2005 aus, bei denen entweder eine Leistenbruch- oder eine Gallenblasenoperation durchgeführt worden war. Beide Diagnosen zählen zu den zehn häufigsten Krankenhausfällen. Zugleich befragte das Institut Versicherte, die im zweiten Halbjahr 2003 unter dem alten Entgeltsystem chirurgisch behandelt wurden sowie solche, deren Operation im zweiten Halbjahr 2004 bereits nach DRGs abgerechnet wurde. Die Versicherten mussten angeben, ob es nach ihrer Operation zu Beschwerden gekommen war und ob sie mit dem Operationsergebnis zufrieden sind. Zugleich verglich das Institut die Folgekosten für stationäre Behandlungen im ersten Jahr nach der Operation. Im Ergebnis berichteten zwar sechs von zehn Patienten nach einer Leistenbruchoperation und drei von zehn nach Entfernung der Gallenblase über mindestens eine Komplikation. „Trotzdem weisen die Befragten in beiden Gruppen ein Jahr nach der OP keine Einschränkungen in der Lebensqualität auf“, berichtete Studienleiterin Dr. Eva Maria Bitzer vom ISEG bei der Vorstellung der Ergebnisse in Berlin. Auch die Gesamtkosten ein Jahr nach der Operation unterscheiden sich bei der Abrechnung nach DRGs nur marginal von denen im alten Entgeltsystem. Bei Gallensteinoperationen lagen sie mit DRG-Abrechnung bei 5 775 Euro, ohne DRG-Abrechnung betrugen die Kosten 5 614 Euro.
Die Ergebnisse sind Teil des „GEK-Reports akut-stationäre Versorgung 2006“. MM
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema