ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2006Prävention: Gelder richtig verteilen

BRIEFE

Prävention: Gelder richtig verteilen

Dtsch Arztebl 2006; 103(28-29): A-1955 / B-1678 / C-1622

Linder, Karl-Heinz

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Man wird darauf achten müssen, dass hier nicht wieder Gelder, die für die Behandlung kranker Menschen erforderlich sind, in anderen Kanälen versickern, wie schon bei Psychologen, Sozialarbeitern, Verwaltungsangestellten und Juristen erlebt. Ich meine, präventive Gesund­heits­förder­ung müsste in der Schule beginnen und vom zuständigen Ministerium bezahlt werden. So befürchte ich, dass das Geld wieder dem Bereich entzogen wird, der schon heute unter einem immensen Druck steht. Für die Krankenkassen wäre dies Werbung, und die Ärzte trügen die Verantwortung.
Dr. med. Karl-Heinz Linder,
Alte Hünxer Straße 8, 46562 Voerde
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige