ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2006Patient und Kunde: Nur die halbe Wahrheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Richtig: Gesundheit und Krankheit haben keinen Warencharakter und können ihn auch nicht annehmen. Patienten sind keine Kunden. So weit gut. Wenn denn tatsächlich unser Hauptproblem darin bestehen würde, wie die personale Interaktion zwischen Patient und Arzt bezahlt wird, wäre der Aufsatz schlüssig. Das ist es aber nicht . . . Bestandteil der meisten somatisch-therapeutischen Situationen und der eigentliche Sprengstoff ist ein Prozess der Allokation von Ressourcen in volkswirtschaftlich als kritisch wahrgenommenem Ausmaß durch den Arzt (Medikamente, Hilfsmittel, Eingriffe, Maßnahmen durch Dritte, die nicht der Patient bezahlt und von denen der verschreibende Arzt nicht profitiert) . . . Die ethischen Konsequenzen aus der Tatsache, dass der Arzt über solidarisch aufgebrachte Mittel verfügen muss, sind aber dramatisch – und die psychologischen nicht minder. In diametralem Gegensatz zum Handelspartner als Vermarkter seines Angebotes (der das Recht hat, ein schlechtes Produkt zu einem überhöhten Preis in den Markt zu drücken) steht der Arzt nämlich in doppelter Pflicht: Zusätzlich zur besonderen Beziehung zum Patienten nun auch noch gegenüber der Gesellschaft, wenn er über Ressourcenallokation in der therapeutischen Mikrosituation entscheidet. Die Limitierung der Theorie Kicks gründet sich in einer groben Unterschätzung dieser doppelten Verpflichtung . . . Allokationsentscheidungen sind Wertentscheidungen: „Erhält dieser Patient in dieser Situation einen akzeptablen Gegenwert, wenn ich für ihn diese Ressourcen freigebe?“ Wenn der Patient nicht selbst bezahlt und damit die Bewertung aushandelt, andererseits die Gesellschaft nicht sagt, ab wann der Preis zu hoch für den Gegenwert ist, hilft auch der postulierte „geschützte Status“ dem Therapeuten nicht aus dem Dilemma. Es bleibt der Konflikt im Arzt. Eine Externalisierung in die Sphäre sozialethischer Verantwortung ist nicht vorgesehen. Leider . . .
Dr. med. Mathias Bertram, Bahnhofstraße 45 c, 25474 Hasloh
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige