ArchivDeutsches Ärzteblatt30/2006Klinische Studien: Webportal hilft bei der Suche

MEDIEN

Klinische Studien: Webportal hilft bei der Suche

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ärzte und Patienten können in fünf Sprachen recherchieren.
Um den öffentlichen Zugang zu klinischen Studien der pharmazeutischen Industrie zu verbessern, hat die International Federation of Pharmaceutical Manufacturers & Associations (IFPMA) ihr Informationsangebot erweitert. Das IFPMA-Webportal www. ifpma.org/clinicaltrials soll zu mehr Transparenz in der klinischen Forschung beitragen und den Nutzern die Recherche erleichtern. Das in Zusammenarbeit mit IBM aufgebaute Portal ist die weltweit erste Informationsquelle, die einen einfachen und gebündelten Zugriff auf laufende und abgeschlossene klinische Studien forschender Pharmaunternehmen ermöglicht.
Die Nutzer können Suchbegriffe in Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Japanisch eingeben. Weitere Sprachen sollen folgen. Auch die Suchfunktionen wurden verbessert. So werden bei falsch geschriebenen Wörtern korrigierte Vorschläge sowie medizinische Fachausdrücke für gängige Krankheitsbegriffe angeboten, einschließlich der Namen von Arzneimitteln. Außerdem ist auch eine Suche nach mehreren Kriterien gleichzeitig sowie nach geographischen Regionen möglich. Dies ermöglicht es, nach Studien in einem bestimmten regionalen Umfeld oder gezielt nach Indikationen zu suchen.
Die Zahl der Informationen über klinische Studien auf der Plattform ist stark gestiegen – von 26 000 Seiten der ersten Version im September 2005 auf inzwischen mehr als 88 000. Das Portal enthält unter anderem Links zu Webseiten von Pharmaunternehmen, zu Seiten der Industriespitzenverbände und der Manufacturers of America (www.clin icalstudyresults.org), zu Webseiten von Regierungsorganisationen, die regelmäßig Informationen über Industriestudien veröffentlichen (wie die US National Library of Medicine, www.clinicaltrials. gov) sowie weitere von der EU geplante Quellen (zum Beispiel Europharm).
Das Portal unterstützt zwei verschiedene Arten der Informationssuche. Einerseits findet der Nutzer ein Register aktueller Studien – mit Kurztitel, einer Beschreibung, Phase und Art der Studie (zum Beispiel interventionell), Status und Zweck der Studie (Behandlung, Diagnose, Prävention), Therapiemitteln (wie Medikament oder Impfstoff), näheren Informationen zur Krankheit, Auswahlkriterien (einschließlich Geschlecht und Alter), Durchführungsort der Studie sowie Kontaktinformationen. Andererseits kann man nach bereits abgeschlossenen Studien recherchieren. Diese stehen bei verschiedenen Online-Datenbanken als standardisierte, nichtwerbende Analysen zur Verfügung.
Sämtliche Informationen zu klinischen Studien auf dem IFPMA-Webportal stammen von anderen Internet-Seiten. Weil das Portal weder eigene Informationen veröffentlicht noch Informationen anderer Websites übersetzt, sind die meisten Informationen auf den verlinkten Websites in englischer Sprache. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema