ArchivDeutsches Ärzteblatt30/2006Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung: Trotz Rentenbezug beim Ehepartner mitversichert?

Versicherungen

Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung: Trotz Rentenbezug beim Ehepartner mitversichert?

Dtsch Arztebl 2006; 103(30): [137]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ein Privileg der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung ist die kostenfreie Familienmitversicherung für Ehegatten und Kinder, wenn diese nicht selbst gesetzlich krankenversichert sind und keine eigenen Einkünfte von mehr als 350 Euro je Monat beziehen. Die Bewilligung einer Rente der gesetzlichen Rentenversicherung kann gegebenenfalls dazu führen, dass eine bis dahin bestehende kostenfreie Familienmitversicherung wegen des Rentenbezugs von einer Pflichtversicherung abgelöst wird. Denkbar ist auch, dass die Familienmitversicherung deshalb beendet werden muss, weil durch die Rente die Einkommensgrenze für die Familienmitversicherung über den Ehegatten überschritten wird.
Wer eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung bezieht und die Vorversicherungszeit (für die Zeit vom Beginn der Erwerbstätigkeit bis zum Rentenantrag muss für mindestens neun Zehntel der zweiten Hälfte dieses Zeitraums ein gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rungsschutz bestanden haben) für eine Pflichtversicherung in der Kran­ken­ver­siche­rung der Rentner erfüllt, bei dem löst die Pflichtversicherung als Rentner die bisherige Familienmitversicherung ab. Die Höhe der Rente ist dann bedeutungslos. Auch eine Minirente weit unterhalb von 350 Euro monatlich hat die Pflichtversicherung zur Folge. Verbunden damit ist die eigene Beitragspflicht, wobei Beiträge von der Rente zu zahlen sind und gegebenenfalls noch von Versorgungsbezügen. Alle anderen Einnahmen des Rentners, zum Beispiel Einkünfte aus Miete, Verpachtung oder auch Kapitaleinkünfte, bleiben beitragsfrei.
Erfüllt ein Rentner nicht die für eine Pflichtversicherung erforderliche Vorversicherungszeit, dann kommt es für seinen weiteren Versicherungsschutz auf die Höhe der Rente an. Liegt das Gesamteinkommen des Rentners trotz Rentenbezug weiterhin nicht über 350 Euro, bleibt es bei der bisherigen kostenfreien Mitversicherung beim Ehepartner. Wird der Grenzwert überschritten, so endet die Familienversicherung, und der Rentner kann seinen Kran­ken­ver­siche­rungsschutz bei seiner Krankenkasse auf eigene Initiative weiter führen. Diese freiwillige Versicherung ist dann aber auch mit eigenen Beitragsleistungen verbunden. WB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema