ArchivDeutsches Ärzteblatt30/2006Homöopathie: Immer mehr Kassen zahlen

Versicherungen

Homöopathie: Immer mehr Kassen zahlen

Dtsch Arztebl 2006; 103(30): [138]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Zahl der gesetzlichen Krankenkassen, die Behandlungskosten der ärztlichen Homöopathie übernehmen, ist seit Mai auf mehr als 50 gestiegen. Dies teilte der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) mit. Bei den Krankenkassen, die Verträge zur Integrierten Versorgung (IV) abgeschlossen haben, handele es sich bislang aber ausschließlich um kleinere Betriebs- und Innungskrankenkassen. Dagegen fehlten die AOK und die Ersatzkassen. Nach DZVhÄ-Angaben wird mit einigen von ihnen aber über einen Beitritt zum IV-Vertrag verhandelt.
Für die Mitglieder der Kassen mit IV-Vertrag werden die Kosten der homöopathischen Leistungen bei einem Vertragsarzt mit der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ übernommen. Die verordneten homöopathischen Arzneimittel müssen die Patienten jedoch weiterhin aus eigener Tasche zahlen. Ausgenommen sind Kinder bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr. afp
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema