ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2006Ausländische Patienten: GOÄ auf Englisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Da bei Behandlungen von ausländischen Patienten oftmals auch die persönliche Betreuung durch den Klinikdirektor gewünscht wird, entsteht neben der Abrechnung des Krankenhausträgers eine zusätzliche Privatliquidation durch den Klinikdirektor. Da dessen Privatliquidation grundsätzlich nach der Gebührenordnung (GOÄ) zu erstellen ist, haben die Privatärztlichen Verrechnungsstellen, als besonderen Service, die GOÄ in die englische Sprache übersetzt. Exemplare der „German Medical Fee Index“ können bei jeder Ärztlichen Privatverrechnungsstelle oder beim Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen gegen einen geringen Unkostenbeitrag angefordert werden.
Udo Chadzelek, Ärztliche PrivatVerrechnungsStelle Mosel/Saar e.V., Boxbergweg 3 a,
66538 Neunkirchen

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote