Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ernst-Wertheim-Preis 2006 – verliehen anlässlich der Jahrestagung der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie in der Österreichischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe an Prof. Dr. med. Andreas du Bois, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie an der Dr. Horst Schmidt Klinik, Wiesbaden. Du Bois wurde für seine Arbeiten über das Ovarialkarzinom ausgezeichnet.

Cora Weigert Foto: © Roche Diagnostics GmbH
Cora Weigert Foto: © Roche Diagnostics GmbH
Ferdinand-Bertram-Preis – verliehen im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft, gestiftet von der Firma Roche Diagnostics an Priv.-Doz. Dr. Cora Weigert, Universität Tübingen, für ihre Forschung zum Einfluss von Interleukin-6 auf die Insulinsensitivität. Der Preis war mit 10 000 Euro dotiert.

AFOR-Forschungsstipendium – verliehen von der Association for Orthopaedic Research an Dr. med. Stefan Hankemeier, Abteilung Unfallchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover. Hankemeier wurde ein US-Forschungsstipendium zur Knieendoprothetik in Höhe von 2 500 Euro zugesprochen.

Thieme-Teaching-Award – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, gestiftet von der Thieme Verlagsgruppe, Dotation: 5 000 Euro, an die Anästhesisten Peter Iblher, Klinik für Anästhesiologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein/ Campus Lübeck, und Hanns Iblher, Department für Anästhesie am Kantonsspital Frauenfeld, für die Einrichtung von Notfallkursen von Medizinstudierenden für Medizinstudierende.

President’s Award – verliehen von der American Society for Gastrointestinal Endoscopy an Prof. Dr. med. Nib Soehendra, Direktor der Klinik für Interdisziplinäre Endoskopie des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf. Der Preis wurde Prof. Soehendra für sein Lebenswerk, seine herausragenden Leistungen für die Entwicklung der Endoskopie des Magen-Darm-Traktes und langjähriges Engagement bei der Vermittlung des theoretischen und praktischen Wissens an Ärzte aus aller Welt verliehen.

MOT-Preis – verliehen von der Zeitschrift Medizinisch Orthopädische Technik an Priv.-Doz. Dr. med. Georg Gosheger, Leitender Oberarzt an der Orthopädischen Universitätsklinik Münster. Gosheger wurde für seine Arbeit „Die Stumpfaufbauplastik – eine neue Technik zur Vermeidung der Hüftexartikulation“ geehrt.

Mechtild-Harf-Preis für Wissenschaft und Ehrenamt – verliehen von der DKMS Stiftung Leben Spenden an den Nobelpreisträger E. Donnall Thomas MD, Seattle/USA, für seine herausragende Pionierarbeit auf dem Gebiet der Stammzelltransplantation. Der Preis war mit 10 000 Euro dotiert. Die Auszeichnung für besonderes ehrenamtliches Engagement erhielt Petra Neumann als Gründerin und Vorsitzende des Vereins „Wolfsburg hilft“. Mit ihrem jährlich vergebenen Mechtild-Harf-Preis würdigt die DKMS Stiftung Leben Spenden, als Mutterorganisation der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH, zum einen die besten wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Stammzellspende und Stammzelltransplantation, zum anderen beispielhaftes Engagement von Privatpersonen.

Deutscher Präventionspreis – verliehen vom Bundesministerium für Gesundheit, der Bertelsmann Stiftung und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Dotation: 50 000 Euro, an das Projekt „ADEBAR“, das im sozialen Brennpunkt St. Pauli junge Familien betreut. Der Preis stand in diesem Jahr unter dem Motto „Stärkung der Elternkompetenz“.

Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis für klinische Ernährung – gestiftet von der Pfrimmer Nutricia GmbH Deutschland, der Nutricia Nahrungsmittel GmbH & Co. KG Österreich und der Nutricia AG Schweiz an die Nachwuchsforscher Dr. Edward Shang, Universitätsklinikum Mannheim, und Dr. Peter Rittler, Universitätsklinikum Großhadern in München. Die beiden Preisträger teilen sich den mit 5 000 Euro dotierten Preis.
Shang konnte eine Steigerung der Überlebensrate und eine höhere Lebensqualität von Patienten mit fortgeschrittenem Karzinomleiden nachweisen, wenn diese parenteral mit Supplementen versorgt wurden. Rittler belegte mit seiner Studie, dass die Proteinsynthese des Dünndarms bei Patienten nach Operationen durch Kohlenhydratinfusionen beeinflusst werden kann. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema