ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2006Hypnotherapie: Begriffsklauberei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Dieses Gutachten mag vielleicht sehr wissenschaftlich sein, wirkt aber auf mich sehr abschreckend. Schon allein wegen dieser unglaublichen Verstiegenheit und Begriffsklauberei entstehen Zweifel an Sinn und Aussagekraft. Vor allem über moderne Hypnose, z. B. Selbstorganisatorische Hypnose, liegen anscheinend kaum Erkenntnisse vor, besser: Es interessiert anscheinend keinen. Sätze wie unter 4. Indikationsbereiche „Hypnotherapie ist keine Methode, mit der verdrängte Kindheitstraumata aufgeklärt werden könnten, da hier die Gefahr von Fehlerinnerungen und induzierten Verzerrungen besteht“ sind wohl dem Seelenheil der Analytiker geschuldet, aber hochgradig lächerlicher Unsinn, denn dies ist geradezu die Domäne der Selbstorganisatorischen Hypnose. Insgesamt ist moderne Hypnose wesentlich effektiver und vor allem schneller als alle herkömmlichen psychotherapeutischen Verfahren, und es wäre ein Segen, wenn dies allmählich akzeptiert würde.
Dr. med. Udo Saueressig,
Hauptstraße 129, 74931 Lobbach
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote