ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2006Fortschritte der Psychotherapieforschung

BÜCHER

Fortschritte der Psychotherapieforschung

PP 5, Ausgabe August 2006, Seite 372

Kosfelder, Joachim; Michalak, Johannes; Vocks, Silja; Willutzki, Ulrike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Therapieforschung: Lesenswerte Sammlung
Joachim Kosfelder, Johannes Michalak, Silja Vocks, Ulrike Willutzki (Hrsg.): Fortschritte der Psychotherapieforschung. Hogrefe Verlag, Göttingen, Bern u. a., 2005, 360 Seiten, kartoniert, 29,95 €
Anlässlich des 60. Geburtstags von Prof. Dr. Dietmar Schulte, Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Ruhr-Universität Bochum, entstand eine Festschrift, die weit über ihr Genre hinausgeht. Namhafte Psychotherapieforscher, Psychologen und Psychotherapeuten haben in Anlehnung an Schultes Werk Beiträge verfasst, die den aktuellen Wissensstand der Disziplin widerspiegeln.
Zum Einstieg liefern vier Kapitel allgemeine Informationen zur Epidemiologie psychischer Störungen in Deutschland, zur Diagnostik von Ressourcen, zur Erfolgsmessung in der ambulanten Psychotherapie und zur komplexen Thematik der Zielperspektive. Die nächsten zehn Kapitel präsentieren unterschiedliche Aspekte, mit denen die moderne Psychotherapieforschung in Verbindung mit Medizin, Neurowissenschaften und Lern- und Motivationsforschung den Menschen begreift, erfasst und beschreibt. Dabei wird unter anderem auf neuronale Grundlagen, Psychoendokrinologie und stressbezogene Gesundheitsstörungen, Lerntheorien sowie auf Volition und Handlung und ihre Bedeutung innerhalb des Therapieprozesses Bezug genommen. Darüber hinaus werden die Bedeutung von Partnerschaft und Familie für die Therapie und die Bedeutung der Therapiebeziehung für den Therapeuten erörtert.
Abgerundet wird dieser Teil des Buches durch eine Diskussion individueller versus standardisierter Therapien und durch eine konsistenzanalytische Interpretation des dualen Therapiemodells. Das Buch schließt mit drei Kapiteln, die unter der Überschrift „Therapieplanung“ zusammengefasst sind. Zum einen werden darin die Auswirkungen eines Rückmeldesystems zur Erfassung des Therapiefortschritts vorgestellt, zum anderen geht es um die psychotherapeutische Versorgung bis zum In-Kraft-Treten sowie nach der Zeitenwende durch das Psychotherapeutengesetz.
Psychotherapeuten, die sich über den neuesten Stand ihrer Profession informieren wollen, sind mit dieser lesenswerten Sammlung aktueller Fragen und Erkenntnisse der modernen Psychotherapieforschung gut bedient. Die Kapitel decken nicht nur die wichtigsten Themen und Bereiche ab, sondern liefern Denkanstöße. Darüber hinaus bilden sie viele entscheidende Entwicklungen und Fortschritte der Psychologie und Psychotherapie auf dem Weg ins 21. Jahrhundert ab, ohne die die moderne Psychotherapie nicht mehr denkbar wäre. Marion Sonnenmoser
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema