ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2006Verschreibungspflicht: „Eigen-Rezept“ überflüssig

AKTUELL

Verschreibungspflicht: „Eigen-Rezept“ überflüssig

Dtsch Arztebl 2006; 103(33): A-2137 / B-1845 / C-1785

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: KEYSTONE
Foto: KEYSTONE
Medikamentenkauf wieder gegen Vorlage des Arztausweises möglich
Nun ist doch alles wieder beim Alten: Seit dem 1. Juli können Ärzte verschreibungspflichtige Medikamente in der Apotheke gegen Vorlage ihres Arztausweises kaufen. Möglich wird dies durch eine „Verordnung zur Änderung der Arznei­mittel­verschreibungs­verordnung“ vom 27. Juni. „Für den Eigenbedarf einer verschreibenden Person bedarf die Verschreibung nicht der schriftlichen oder elektronischen Form“, heißt es dort. Der Apotheker ist verpflichtet, sich über die Identität des Arztes Gewiss-heit zu verschaffen.
Seit Anfang Januar mussten Ärzte ein Rezept vorlegen, um in der Apotheke ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel zu erhalten. Die Regelung war in der Ärzteschaft auf Unverständnis gestoßen. Die geänderte Regelung erlaubt den Ärzten ebenfalls wieder, Apotheker telefonisch über eine Verschreibung und deren Inhalt zu informieren, falls die Anwendung eines Medikamentes keinen Aufschub duldet. Ein Rezept muss dann nachgereicht werden.
Darüber hinaus können fehlende Angaben in dringenden Fällen durch den Apotheker ergänzt werden, wie etwa das Geburtsdatum der Person, für die das Arzneimittel bestimmt ist. BH
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema