ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2006Oncology. An Evidence-Based Approach
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Onkologie: Informativ und kritisch
Alfred E. Chang, Patricia A. Ganz, Daniel F. Hayes et al. (Editors): Oncology. An Evidence-Based Approach. Springer Science+Business Media, Inc., New York, 2006, XLII, 2005 Seiten, 200 Abbildungen, Hardcover, 199,95 €
Angesichts des sehr raschen Wissenszuwachses und der häufig mehr der Vermarktung als sachlicher Vermittlung neuer Erkenntnisse dienenden Informationsflut in der Onkologie besteht ein großer Bedarf an Lehrbüchern, die mithilfe von Methoden der evidenzbasierten Medizin vorhandenes onkologisches Wissen aufbereiten und daraus praktische Empfehlungen für klinische Entscheidungen ableiten. Genau dieses Ziel verfolgt dieses Lehrbuch, das von acht US-amerikanischen Experten auf den Gebieten Epidemiologie, Präventionsmedizin sowie internistische und chirurgische Onkologie konzipiert und herausgegeben wurde.
Etwa 250 Autoren beschäftigen sich auf mehr als 2 000 Seiten ausführlich mit Grundlagen der Onkologie, Krebsprävention, Methoden der bildgebenden Diagnostik in der Onkologie, diagnostischen und therapeutischen Strategien bei hämatologischen Neoplasien beziehungsweise soliden Tumoren und supportiven Therapiekonzepten. Aktuelle Aspekte wie Kosten-Nutzen-Analysen, Prinzipien zielgerichteter und biologischer Therapiestrategien sowie Stellenwert neuer molekularbiologischer Technologien und der Positronen­emissions­tomo­graphie in der onkologischen Diagnostik werden ebenso detailliert dargestellt wie Design und Auswertung klinischer Studien, Einbindung von Patienten in Therapieentscheidungen, Empfehlungen für Verhaltensänderungen zur Prävention von Tumorerkrankungen und wichtige Voraussetzungen für evidenzbasierte Entscheidungen in der Onkologie. Schwerpunkte dieses Lehrbuches bilden die Abschnitte zur Therapie solider Tumoren und hämatologischer Neoplasien (etwa 800 Seiten) sowie Empfehlungen zur Behandlung häufiger Komplikationen von Tumorerkrankungen beziehungsweise von Chemo- und Strahlentherapie (etwa 550 Seiten). Der letzte, sehr wichtige Abschnitt dieses Lehrbuches widmet sich auf knapp 200 Seiten den psychosozialen und medizinischen Problemen, die nach intensiver Therapie bei Langzeitüberlebenden von Tumorerkrankungen auftreten können.
Allen Ärzten, die Tumorpatienten betreuen, kann dieses Lehrbuch als ein sehr informatives und kritisches Nachschlagewerk empfohlen werden, das in Zeiten stark steigender Nachfrage nach kostenintensiven, neuen diagnostischen Methoden und innovativen Therapiestrategien eine wichtige Hilfestellung bei evidenzbasierten Entscheidungen leistet. Für die hoffentlich bald geplante Neuauflage wünscht sich der Leser neben aktualisierten Angaben zur verfügbaren Evidenz aus klinischen Studien auch ein Glossar der am häufigsten verwendeten Abkürzungen sowie eine CD-ROM mit allen Abbildungen, Algorithmen zum empfohlenen diagnostischen beziehungsweise therapeutischen Vorgehen und Tabellen der ausgewerteten randomisierten kontrollierten Studien.
Wolf-Dieter Ludwig
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema