Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Dr.-Günther-Buch-Preis 1996 - verliehen von der Johanna- und Fritz-Buch-Gedächtnis-Stiftung, an Prof. Dr. med. Berndt Lüderitz, Direktor der Medizinischen Universitätsklinik und Poliklinik Bonn, in Anerkennung seiner Arbeiten auf dem Gebiet der medizinischen Grundlagenforschung des Alterns. Lüderitz, Fachredakteur in der medizinisch-wissenschaftlichen Redaktion des Deutschen Ärzteblattes, wurde die Auszeichnung aufgrund seiner Beiträge zur Behandlung des Herz-Kreislauf-Patienten im höheren Lebensalter bei koronarer Herzkrankheit, Cor pulmonale und Herzrhythmusstörungen zuerkannt.
Der Preis für das Jahr 1997 ging an Prof. Dr. med. Dr. h. c. Hasso Scholz, Direktor des Pharmakologischen Instituts des Universitätskrankenhauses Eppendorf zu Hamburg, in Anerkennung seiner Arbeiten über den Wandel der Therapie bei Patienten im höheren Lebensalter.


Habilitationspreis der Universität Regensburg, Dotation: 10 000 DM, an Privatdozenten Dr. med. Tilo Andus (38), Oberarzt an der Poliklinik für Innere Medizin an der Universität Regensburg, in Anerkennung seiner Habilitationsschrift mit dem Titel "Regulation der Akutphasereaktion durch IL-6. Experimentelle und klinische Evidenzen".


Philips-Preis 1996 - für Medizinische Physik, Dotation: 3 000 DM, an Dipl.-Physiker Thorsten Frenzel (27), Abteilung für Strahlentherapie der Radiologischen Klinik des Universitäts-Krankenhauses HamburgEppendorf, in Anerkennung seiner Diplomarbeit mit dem Titel "Dosimetrie und Qualitätssicherung bei der Verwendung von Modifikatoren" - Vorarbeiten zur Einführung einer neuen Bestrahlungstechnik.

Bio Mérieux-Diagnostikpreis 1996 - verliehen von der Stiftung der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie e.V., gestiftet von der Firma bio Mérieux, Dotation: 5 000 DM, an Dr. med. Matthias Maiwald, Hygiene-Institut der Universität Heidelberg, in Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeiten "zur molekularbiologischen Diagnostik schwer züchtbarer pathogener Bakterien".


Ludolf-Krehl-Preis 1996 - verliehen von der Südwestdeutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V., an drei Preisträger, und zwar an Christiane Dorothee Serf, Abteilung für Innere Medizin III der Medizinischen Klinik der Universität Heidelberg ("Nikotin-induzierte Freisetzung von Noradrenalin aus humanem Vorhofgewebe und ihre Modulation durch Einzelkomponenten einer Myokardischämie"); zweiter Preis an Ute Maria Ritthaler, Abteilung für Innere Medizin I der Medizinischen Klinik der Universität Heidelberg ("Expression des Rezeptors für fortgeschrittene Glykierungsendprodukte in menschlichen Arterien bei Diabetes mellitus und arterieller Verschlußkrankheit"). Der dritte Preis ging an Oliver Stütz, Abteilung für Pathophysiologie der I. Medizinischen Klinik der Fakultät für klinische Medizin Mannheim, für seine Arbeit "Metabolische Untersuchungen an Karzinompatienten: Substrataustausch der peripheren Gewebe und Hypernephromtragender Nieren".
Drei Posterpreise wurden verliehen, und zwar an Karina Drumm, Abteilung Pneumologie, III. Medizinische Klinik der Universität Mainz ("Innenraumrelevante Stäube und die Freisetzung proinflammatorischer Zytokine durch humane Alveolarmakrophagen"), an Dr. med. Thomas Ulshöfer, Zentrum für Innere Medizin, Katharinenhospital Stuttgart ("Toxic shock syndrome [TTS]: Schwerer Verlauf bei Staphylococcus aureusInfektion nach Bagatell-operation"), und an Dr. med. Ursula Rüther, Zentrum für Innere Medizin, Katharinenhospital Stuttgart ("Successful Treatment of Herpesvirus-Associated Inflammatory Bowel Disease with Interferon-alfa 2a").


Lingen-Preis 1996 - Dotation: je 100 000 DM, gestiftet von der Lingen-Stiftung in Köln, in Anerkennung der molekularbiologischen Forschungen über Leukämie und Organtransplantation an die Professoren Dr. Klaus Bartram, Heidelberg, und Dr. Konrad Meßmer, München.


Ernst-Schering-Preis 1996 - für Tumorforschung, gestiftet von der Firma Schering AG, Berlin, Dotation: 75 000 DM, an Prof. Judah Folkman, Harvard Medical School in Boston/USA, in Anerkennung seiner "grundlegenden Arbeiten zur Gefäßneubildung (Angiogenese) und Tumorbiologie, die wesentlich zum Verständnis der Regulation des Wachstums und der Metastasierung von Tumoren beigetragen haben".


Hans-Lininger-Preis 1996 - an Priv.-Doz. Dr. med. Hans-Christoph H. Pape, Unfallchirurgische Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, in Anerkennung seiner Arbeit "Pulmonale Komplikationen nach intramedullärer Stabilisierung des Femurschaftes bei Polytrauma". EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote