ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2006Hausärztliche Patientenversorgung. Konzepte – Methoden – Fertigkeiten

BÜCHER

Hausärztliche Patientenversorgung. Konzepte – Methoden – Fertigkeiten

Sturm, Eckart; Bahrs, Ottomar; Dieckhoff, Diedrich; Göpel, Eberhard; Sturm, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Allgemeinmedizin: Romantische Darstellung
Eckart Sturm, Ottomar Bahrs, Diedrich Dieckhoff, Eberhard Göpel, Michael Sturm (Hrsg.): Hausärztliche Patientenversorgung. Konzepte – Methoden – Fertigkeiten. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, New York, 2006, XIX, 508 Seiten, 13 Abbildungen, 106 Tabellen, gebunden, 59,95 €
„Hausärztliche Grundversorgung als Chance erkennen“ ist das Motto dieses Buches. Es beschreibt die besondere Rolle des Hausarztes in der Patientenversorgung und stellt die ganzheitliche Behandlung des Menschen in den Vordergrund. Die Darstellung des Hausarztes in seiner Filter- und Steuerfunktion und in der haus- und familienärztlichen Funktion, der Koordinations- und Integrationsfunktion sowie der Gesundheitsbildungsfunktion steht dabei im Mittelpunkt.
Kommunikative Aspekte, Beziehungsaspekte und Interaktionsaspekte werden in diesem Buch besonders hervorgehoben. Intensiv geht das Buch auf die Bedeutung des Gesundheitsverhaltens und der Selbsthilfe ein und widmet diesem Konzept ganze Kapitel. In der Betreuung von chronisch Kranken wird die Begleitung des Patienten und die Motivation zur Selbsthilfe und die Mobilisierung der individuell benötigten Hilfe betont. Das breite Spektrum der Allgemeinmedizin mit der großen Herausforderung des Ressourcen-Einsatzes und die Individualmedizin werden von den Autoren stets hervorgehoben.
Dieses Buch hat nicht den Anspruch, allgemeinmedizinisches Lehrwissen zu vermitteln. Allerdings lässt es in seinem ganzheitlichen Aspekt wichtige Hinweise zu Instrumenten vermissen, die heute Bestandteil auch einer ganzheitlichen Medizin sind. So fehlen Erläuterungen zur evidenzbasierten Medizin als Instrument der Entscheidungsfindung, Ergebnisse der aktuellen Versorgungsforschung in der hausärztlichen Primärversorgung, der gesundheitsökonomischen Evaluation sowie wichtige Aspekte der sozialrechtlichen Rahmenbedingungen hausärztlicher Tätigkeit. Rationale Arzneimitteltherapie wird ebenso wenig thematisiert wie Disease-Management-Programme. Überhaupt fehlen Public-Health-Aspekte, und so wirkt dieses Buch fast wie eine romantische Darstellung der hausärztlichen Rolle und der hausärztlichen Aufgaben.
Gabriele Müller de Cornejo
Klaus-Dieter Kossow
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema