ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2006rund ums Geld: Nichts als Leimruten

VARIA: Schlusspunkt

rund ums Geld: Nichts als Leimruten

Rombach, Reinhold

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wir wissen ja alle, daß „einmal volltanken, bitte“ den Geldbeutel mittlerweile ziemlich belastet. So gesehen ist das aktuelle Angebot der „VOLKSWAGEN BANKdirect“ gar nicht mal so eine schlechte Idee, zumindest, wenn es darum geht, beim Kundenfangen möglichst erfolgreich zu sein.
Wer die Offerte zum Abschluss von „Kombi-Invest“ annimmt, sie ist allerdings bis zum 13. Oktober 2006 befristet, ein bisschen Druck muss ja sein, bekommt einen Tankgutschein in Höhe von 25 Euro. Toll.
Was aber steckt hinter diesem „einmaligen“ Angebot von Kombi-Invest, das nur „für kurze Zeit“ erhältlich ist und nach der Prospektangabe gerade in der heutigen Zeit eine sichere Geldanlage mit hohen Zinsen neben dem Renditepotenzial der Aktienmärke verspricht?
Also, worum es tatsächlich geht, ist in Wirklichkeit ein alter Hut, das haben andere Institute schon lange in der Pipeline. Wer beim Produkt Kombi-Invest mindestens 5 000 Euro investiert, splittet den Betrag hälftig in einen Fonds und in einen Sparbrief.
Diese Kombination mag ich per se nicht, weil einfach die Transparenz auf der Strecke bleibt. Zwei unterschiedliche Produkte miteinander vermischt vernebeln den Blick, und mir scheint da auch eine Absicht dahinterzustecken. Außerdem ist es so, dass der Kunde es hier im speziellen Fall dann nicht nur mit der VOLKSWAGEN BANKdirect zu tun hat, sondern auch noch ein Fondsdepot bei der „SEBdirect“ eröffnet bekommt.
Bei der auswählbaren Fondspalette (ADIG Fondak, SEB ImmoInvest, DWS Vermögensbildungsfonds I, Templeton Growth, Fidelity European Growth) ist zu beachten, dass natürlich mit dem Ausgabeaufschlag und weiteren jährlichen Kosten der Geldbeutel belastet wird.
Zwar hört sich bei dem angebotenen „Plus Sparbrief Premium“ der Zinssatz von 5,55 Prozent sehr attraktiv an, aber mehr als Leimrutencharakter verbirgt sich dahinter nicht. Dieser Sonder-Zinssatz wird nur für ein Jahr bezahlt, und was danach kommt, steht in den Sternen. Genau betrachtet sponsert sich der Kunde seinen Tankgutschein über später zu zahlende Gebühren selber, eigentlich auch die Zinsen des ersten Jahres, und das ist echt nicht Sinn der Sache.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote