ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2006Gar nicht down: Ein eigenwilliges Magazin ist erfolgreich

VARIA: Post scriptum

Gar nicht down: Ein eigenwilliges Magazin ist erfolgreich

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
„Die Menschen wohnen, weil das ein besseres Leben ist.“ Gestaltung: Maya Hässig
„Die Menschen wohnen, weil das ein besseres Leben ist.“ Gestaltung: Maya Hässig
Ohrenkuss? So steht es auf der Titelseite. Noch so ein schickes Magazin? Ja und nein. „Ohrenkuss“ ist professionell gemacht: gutes Papier, ansprechendes Layout, Fotos, die man gern länger als nur einen Augenblick betrachtet. Es ist zugleich ein besonderes Projekt: Für das Magazin schreiben und diktieren ausschließlich Menschen mit Down-Syndrom. Seit 1998 produzieren sie zwei Hefte pro Jahr, unterstützt von der Agentur muehlhaus & moers kommunikation in Köln.
Die Idee für „Ohrenkuss“ ist allerdings schon viel älter, erfährt man auf Anfrage. 1987 ließ sich die Humangenetikerin Katja de Braganca von einem Vortrag zum Thema „Lesen und Schreiben. Lernen bei Kindern mit Down-Syndrom“ anregen. Die Referentin legte damals eine ziemlich witzige Robin-Hood-Variante auf den Overhead-Projektor. Dass Menschen mit Down-Syndrom nicht lesen, geschweige denn texten können, wollte Braganca danach noch weniger akzeptieren als vorher. 1998 leitete sie dann ein Forschungsprojekt, in dem es darum ging, die eigene, andere Realität von Frauen und Männern mit dieser Behinderung zu thematisieren. Damals entstand die Idee, eine eigene Zeitung zu gestalten.
Ein
Was sind die besten Fotos fürs nächste Heft? Die Ohrenkuss-Redakteure Angela Fritzen, Svenja Giesler und Antonio Nodal bei der Bildauswahl für ihr Magazin Foto: Herby Sachs
Was sind die besten Fotos fürs nächste Heft? Die Ohrenkuss-Redakteure Angela Fritzen, Svenja Giesler und Antonio Nodal bei der Bildauswahl für ihr Magazin Foto: Herby Sachs
vierköpfiges Redaktionsteam machte den Anfang, der Name für ihr Projekt wurde geboren, als Braganca bei einem Treffen einen dicken Kuss auf ihr linkes Ohr bekam. Stiftungsgelder flossen, „Ohrenkuss“ wurde mit Preisen ausgezeichnet. Derzeit versucht das Team, mit Abonnements den Sprung in die finanzielle Unabhängigkeit zu schaffen.
Bisherige Schwerpunkte hießen unter anderem Sport, In der Nacht, Mode. Kürzlich recherchierte das Team über die Mongolei, einschließlich einer Reise dorthin. Auch, um zu ergründen, was die frühere Zuschreibung „Du bist mongoloid“ mit dieser Ecke der Erde zu tun hat. Das jüngste Magazin beschäftigt sich mit dem Wohnen. Präsentiert werden Texte zu Gartenzwergen, Habseligkeiten, Orangenpressen, aber auch ein Interview mit einem Designer. Menschen wohnen, „weil sie einen Ort brauchen, wohin sie gehören“, steht da zum Beispiel.
Die Texte sind manchmal seltsam, oft auch witzig oder rührend. Auf jeden Fall sehr anregend. Das Magazin erscheint zweimal im Jahr und kostet 21,60 Euro. Weitere Informationen im Internet unter: www.ohrenkuss.de. Rie
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema