SUPPLEMENT: PRAXiS

Verschenktes Geld

Dtsch Arztebl 2006; 103(36): [3]

Flintrop, Jens

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nach einer Studie von Steria Mummert Consulting besaßen die Deutschen Ende 2004 ein Sparvermögen von 2 328 Milliarden Euro (ohne Versicherungen und Immobilien). Davon liegen 62 Prozent in sicheren, aber niedrig verzinsten Anlageformen. 18 Prozent sind in verzinsliche Wertpapiere investiert, 20 Prozent stecken in Aktien.
„Eine solche Aufteilung widerspricht allen Empfehlungen“, sagt Klaus-Jürgen Baum, Geschäftsführer von Fidelity International in Deutschland. „Wer nur auf niedrig verzinste Anlageformen setzt, baut sein Vermögen nicht auf, sondern ab: Inflationsrate, Gebühren und Steuern lassen es schmelzen.“ Selbst mit einem konservativen Musterportfolio könnten die Deutschen jährlich 27 Milliarden Euro mehr Ertrag erzielen, meint Baum. Fidelity International hat deshalb die Initiative „Einfach Investieren“ gegründet, die unabhängig über Geldanlagen informieren will. Ein kostenfreies Infopaket kann unter der Telefonnummer 0 40/40 16 85 92 (Berger Consult GmbH) bestellt werden. JF
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote