ArchivDeutsches Ärzteblatt PP9/2006Psychisch kranke Kinder: Versorgung unzureichend

NACHRICHTEN

Psychisch kranke Kinder: Versorgung unzureichend

PP 5, Ausgabe September 2006, Seite 389

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Landespsychotherapeutenkammer Hessen legt Forderungskatalog vor.
Die ambulante Versorgung mit Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie ist auch in Hessen – ebenso wenig wie in den meisten anderen Bundesländern – nicht ausreichend. Die meisten Kinder- und Jugendlichentherapeuten (KJP) haben Wartezeiten auf freie Therapieplätze von mehr als einem halben Jahr. Kinder, die auf dem Land wohnen, müssen Anfahrtszeiten in städtische Praxen von ein bis zwei Stunden in Kauf nehmen. Das ergab eine Mitgliederbefragung der Landespsychotherapeutenkammer Hessen aus dem Jahr 2005.
Die Kammer legte deshalb Vertretern von Krankenkassen, Kassenärztlicher Vereinigung und Landeswohlfahrtsverband Hessen am 24. August einen Forderungskatalog vor. Dazu gehört die seit Jahren gestellte Forderung nach einer getrennten Bedarfsplanung für Erwachsenen- und Kindertherapeuten. Die Kammer macht dabei darauf aufmerksam, dass Psychologische Psychotherapeuten, die auch eine Abrechnungsgenehmigung für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie haben, in der Regel Jugendliche und junge Erwachsene behandeln, jedoch keine Kinder. Alternativ zur getrennten Bedarfsplanung sollte eine Quotierung geprüft werden. Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer fordert konkret eine Bedarfsplanungsmindestquote von 20 Prozent der Zulassungen für Psychotherapeuten, die sich auf die Behandlung von Kindern und Jugendlichen beschränken, einzuführen.
Weiter fordert die Kammer Behandlungsangebote für Flüchtlingskinder aus arabischsprachigen Ländern; kein Kammermitglied habe solche Sprachkenntnisse. Verbessert werden müssten auch die Ausbildungsbedingungen für KJP. 50 Prozent der niedergelassenen KJP seien bereits älter als 50 Jahre und ausgebildeter Nachwuchs nicht in Sicht. Für die zunehmende Zahl von Kindern mit sozialen Störungen fehlten insbesondere gruppentherapeutische Angebote. Die psychotherapeutischen Angebote für Kinder mit chronischen und lebensbedrohenden Krankheiten seien unzureichend, ebenso für Kinder, deren Eltern an schweren Erkrankungen litten. Dringend notwendig sei zudem eine bessere Vernetzung und institutionalisierte Kooperation von Frühförderzentren, Erziehungsberatungsstellen, schulpsychologischen Diensten, Förderschulen und staatlichen Schulämtern. PB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema