ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2006Influenza-Impfstoff 2006/07; Geringe Ausbeute

AKTUELL

Influenza-Impfstoff 2006/07; Geringe Ausbeute

Dtsch Arztebl 2006; 103(37): A-2340 / B-2032 / C-1956

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Produktion des Influenza-Impfstoffs für die Saison 2006/2007 verzögert sich. Das erklärte die Vereinigung der Europäischen Impfstoffhersteller (EVM). Grund sei die geringe Produktionsausbeute bei einem der von der Welt­gesund­heits­organi­sation empfohlenen Stämme (H3N2). Zur Sicherstellung der Versorgung raten die EVM und die europäischen Zulassungsbehörden Ärzten und Gesundheitsbehörden, die diesjährigen Influenza-Impfungen flexibel zu beginnen und mindestens bis zum Ende des Jahres fortzusetzen.
Die Impfstoffhersteller werden den europäischen Markt ab September/Oktober beliefern, wahrscheinlich stehen aber zu Saisonbeginn weniger Dosen zur Verfügung. Dafür wird sich die Abgabe bis in den Dezember erstrecken. Impfungen bis zum Jahresende stellen sicher, dass alle Bevölkerungsgruppen versorgt werden können, für die eine Impfung empfohlen wird. zyl
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema