ArchivDeutsches Ärzteblatt9/1997Gesundheitspolitik: Sparhysterie

SPEKTRUM: Leserbriefe

Gesundheitspolitik: Sparhysterie

Engelhard, Karl Michael

Zur Kostenexplosion im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es ist eine Schande, was uns derzeit unter dem Schlagwort der "Kostenexplosion im Gesundheitswesen" vorgesetzt wird. Wichtige Vorsorgeuntersuchungen bei Jugendlichen sollen ebenso wie gut verträgliche Phytopharmaka oder Rehamaßnahmen bei chronisch Kranken nicht mehr von der Solidargemeinschaft bezahlt werden.
Selbstverständlich plädieren alle für eine hochqualifizierte Notfallversorgung in Deutschland. Aber die Versorgung der Alltagserkrankungen wird bagatellisiert und als unbezahlbar bezeichnet.
Zwei Beispiele:
l Die von den Pädiatern geforderte Vorsorgeuntersuchung J1 wurde gestrichen. Damit sind die Jugendlichen in einem wichtigen Entwicklungszeitraum ohne ärztliche Überwachung. Medizinische und psychische Fehlentwicklungen werden nicht erkannt. Die Folgen sind oft irreversibel und teuer für die Solidargemeinschaft.
l Der Arzneiverord-nungsreport bezeichnet Expektorantien und pflanzliche Bronchospasmolytika als "umstritten" in der Wirksamkeit und damit als verzichtbar. Die als mögliche Folgen der Nichtbehandlung zu erwartenden Komplikationen wie eitrige Bronchitiden und Pneumonien lassen die Patienten unnötig leiden. Dabei können gerade viele pflanzliche Arzneimittel mit ihrer guten Wirkungs-Nebenwirkungs-Relation, sinnvoll eingesetzt, Mehrausgaben verhindern. Ihren häufig auch präventiven Nutzen zugunsten einer reinen Hochleistungs-Notfallmedizin zu opfern ist kurzsichtig und kostentreibend.
Gegen solche Ausgrenzung bewährter Arzneimittel durch Kassen und KVen müssen sich praktizierende Mediziner wehren. Wir dürfen uns an der Basis nicht totsparen lassen. Sparhysterie und Budgetfetischismus bringen nichts. Wir brauchen Fachleute, die weitblickende, fürsorgliche Konzepte entwickeln. Damit es auch in Zukunft eine funktionierende Solidargemeinschaft im Gesundheitswesen gibt.
Karl Michael Engelhard, Engelhard Arzneimittel, Sandweg 94, 60316 Frankfurt
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote