ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2006Psychotraumatologie: Unsicherheiten bei der Diagnose

AKTUELL

Psychotraumatologie: Unsicherheiten bei der Diagnose

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: dpa
Foto: dpa
Die Heilige Agatha von Catania ist die Schutzheilige derjenigen, die Grausames erleiden mussten, und Namenspatronin der Catania gGmbH in Berlin. Die gemeinnützige Organisation versteht sich als „Expertenhilfe für traumatisierte Opfer“ von Gewalt, Naturkatastrophen, Unfällen und Terror.
Zur Arbeit von Catania gehört die Beratung und Fortbildung für Expertinnen und Experten. Der Bedarf ist offenbar groß. Bei einer Umfrage der Stiftung Überleben, der Hauptgesellschafterin von Catania, im Jahr 2004 gaben beispielsweise 80 Prozent der 700 befragten Ärztinnen und Ärzte große diagnostische Unsicherheiten in Bezug auf posttraumatische Belastungsstörungen an. Bundesweit bieten Experten der Psychotraumatologie deshalb Fortbildungsveranstaltungen an. Über eine Hotline unter der Telefonnummer 01 80/2 02 52 02 können sich Ärzte zudem in Fragen der Diagnostik beraten und Kontakt zu Psychotraumatologen vermitteln lassen. Außerdem leistet die Organisation Hilfe für die Opfer von Gewalt, indem sie Therapiemethoden finanziert, die die gesetzliche Krankenversicherung nicht erstattet. Zur Finanzierung ihrer Arbeit ist die Catania gGmbH auf Spenden angewiesen: Bank für Sozialwirtschaft, BLZ: 100 205 00, Konto: 3 393 300. Weitere Informationen: www.cata nia-online.org pb
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote