ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2006Medizinisch-Technische Assistenten: Klage über Gehaltseinbußen

AKTUELL

Medizinisch-Technische Assistenten: Klage über Gehaltseinbußen

Gerst, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Photothek.net
Foto: Photothek.net
Mit der Ablösung des Bundesangestellten-Tarifvertrages (BAT) durch den Tarifvertrag öffentlicher Dienst (TVöD) drohen den rund 90 000 medizinisch-technischen Assistentinnen und Assistenten (MTA) massive Gehaltseinbußen. Dies befürchtet der Deutsche Verband Technischer Assistentinnen und Assistenten in der Medizin (dvta). Sollte es bei der vorgesehenen Grundeingruppierung bleiben, würden die MTA einen Verlust von monatlich deutlich mehr als 100 Euro hinnehmen müssen, kritisierte Andrea Michelsen, dvta-Vorsitzende für Laboratoriums- und Veterinärmedizin. Grund sei das nach TVöD niedrigere Einstiegsgehalt einer MTA. Bei einer verheirateten MTA mit Kindern führe dies sogar zu rund 300 Euro weniger Gehalt im Monat. Der dvta fordert, dass es durch den neuen Tarifvertrag nicht zu einer Schlechterstellung der MTA kommen dürfe. Andrea Michelsen: „Ein gut funktionierendes Gesundheitswesen kann nur mit gut ausgebildetem Personal und unter vernünftigen Arbeitsbedingungen aufrechterhalten werden.“ TG
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote