ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2006Chirurgieassistenz: Pragmatisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Hier wird ein außerordentlich pragmatischer und rationaler Ansatz beschrieben, der sicherlich von vielen Traditionalisten im Fach nicht begrüßt werden kann. Diese Kollegen müssen sich fragen lassen, wie sie „ihre“ Assistenten, die ja unbedingt noch für die typischen Assistentenaufgaben gebraucht werden, zum einen adäquat ausbilden können und was dann später mit diesen zum Facharzt ausgebildeten Kollegen werden soll. Das Dilemma in Fächern wie Herzchirurgie besteht ja darin, dass diese Kliniken für ihre vielfältigen Aufgaben von Dokumentation, Anamneseerhebung, Stationsarbeiten, Bereitschaftsdienst, OP-Assistenzen, u. U. Lehre und Forschung, sowie oft noch klinikeigenen Intensivstationen, verbunden mit neuen Dienstmodellen, tatsächlich große Stellenpläne benötigen, um im jetzigen System eine Patientenversorgung zu erzielen. Das hier beschriebene System, das in angelsächsischen Ländern in unterschiedlicher Ausprägung in einem Consultant-System etabliert ist, steuert auf zwei Dinge hin – zum einen eine limitierte Ausbildung von Fachärzten, und zum anderen setzt es bei der Erbringung der operativen Leistung automatisch vermehrt auf Facharztstandard. Hiermit verbindet es ökonomische Interessen der jeweiligen Betreiber mit einer pragmatisch am Bedarf der Institution ausgerichteten Facharztweiterbildung, wobei diese möglicherweise sogar mit dem landesweiten Bedarf korreliert . . . Bisher den Fachärzten oder Assistenten teilweise vorbehaltene Aufgaben werden von einer weiteren Gruppe übernommen, die ein eigenes Berufsbild mit definierter vertraglich vereinbarter Leistung kombiniert. Hieraus resultiert ein Stück Ehrlichkeit – die wenigen Assistenzärzte, die in einem High-End-Fach bleiben wollen und tatsächlich als spätere Fachärzte benötigt werden, erhalten eine strukturierte Ausbildung; die Fachärzte werden nicht nur zu reinen Operationsärzten reduziert. Somit ein Ansatz, der zumindest überdacht werden sollte.
Prof. Dr. med. Ulrich Hake,
Am Damsberg 6, 55130 Mainz
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige