ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2006Differenzialdiagnose des Oberbauchschmerzes: Röntgenaufnahme wegweisend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bei den Differenzialdiagnosen zum rechten Oberbauch wird auch die Pleuritis/Pneumonie benannt mit dem Symptom „Pleurareiben“.
Eine basale Pleuritis bei zentraler Pneumonie kann als perakutes Oberbauchsyndrom mit Kreislaufkollaps zur chirurgischen Notfalleinweisung führen. Es imponiert ein schweres Krankheitsbild mit Druckschmerz und Abwehrspannung im (zumeist rechten) Oberbauch. Das C-reaktive Protein ist stark erhöht, aber bei Perkussion und Auskultation des Thorax erhält man normale Befunde. Die Röntgenaufnahme ergibt dann den Befund.
Chronisch rezidivierende Schmerzen im Oberbauch, ebenfalls oft rechts, mit gelegentlichen Schmerzspitzen, führen in der Postmenopause gelegentlich zu einer umfassenden und frustrierenden Ausschlussdiagnostik. Mir fiel auf, dass diese zumeist älteren Patientinnen sich möglichst auf einen Stuhl oder Sessel mit Armlehnen setzen, um mit aufgelegten Armen unbewusst den Oberkörper abzustützen. In dieser Sitzhaltung wird der wechselnd stark empfundene Oberbauchschmerz gelindert.
Bei manueller Untersuchung der Brust- und Lendenwirbelsäule ist das verursachende Wurzelsyndrom häufig nicht nachweisbar. Auch hier bringt die Röntgenaufnahme die Diagnose.

Dr. med. Ewald Behne
Mittlere Trift 8
33175 Bad Lippspringe

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote