ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2006Otto Prokop: Verdienter Rechtsmediziner

PERSONALIEN

Otto Prokop: Verdienter Rechtsmediziner

Dtsch Arztebl 2006; 103(39): A-2567 / B-2224 / C-2145

Geserick, Gunther

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Otto Prokop Foto: dpa
Otto Prokop Foto: dpa
Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. Otto Prokop, langjähriger Direktor des Instituts für Gerichtliche Medizin der Charité, Berlin, ist am 29. September 85 Jahre alt geworden.
Geboren 1921 in St. Pölten/Österreich, studierte er nach der Maturaprüfung in Salzburg Medizin in Wien und Bonn. Dort folgten 1948 die Promotion und 1953 die Habilitation für Gerichtliche Medizin.
1957 nahm Prokop den Ruf an die Humboldt-Universität zu Berlin an, wo er bis 1987 Direktor des Instituts für Gerichtliche Medizin der Charité war. Als Hochschullehrer hat er viele Tausend Studierende begeistert. Als Wissenschaftler hat er mit mehr als 1 000 Publikationen zur Blutgruppenserologie, forensischen Pathologie und Traumatologie eine beeindruckende Produktivität bewiesen.
Seine Lehrbücher und Monografien wurden zu Standardwerken. Unter seiner Leitung habilitierten sich 25 Mediziner.
Prokop gehört zu den herausragenden Gerichtsmedizinern des 20. Jahrhunderts. Entsprechend lang ist die Liste der Auszeichnungen und Ehrungen im In- und Ausland, hervorzuheben die Ehrendoktorate in Leipzig, Szeged und Tokio sowie die Mitgliedschaft in der Leopoldina.
Das fachliche Wissen und die persönliche Haltung des Emeritus waren ebenfalls nach der deutschen Wiedervereinigung gefragt, beispielsweise in Kommissionen und Ausschüssen des Landes Berlin. Auch im Ruhestand arbeitete er noch viele Jahre in dem Institut der Charité in der Hannoverschen Straße. Prof. Dr. med. Gunther Geserick
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige