ArchivDeutsches Ärzteblatt40/200625 Jahre Hausnotruf: Technik fürs Alter

AKTUELL

25 Jahre Hausnotruf: Technik fürs Alter

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: DRK
Foto: DRK
Rund 380 000 Menschen in Deutschland nutzen derzeit den Service eines Hausnotrufdienstes. Etwa ein Viertel sind Kunden des Deutschen Rotes Kreuzes (DRK), das 1981, vor 25 Jahren, das erste Notrufsystem installierte. Darauf hat das DRK während eines Kongresses Ende September hingewiesen.
Eine Anlage besteht aus einem Hausnotrufgerät, das rund um die Uhr Verbindung zu einer Notrufzentrale herstellen kann, und einem kleinen Sender, den man als Kette oder am Handgelenk trägt. Die Anlage soll in erster Linie allein lebenden alten Menschen Hilfe bei einem Notfall sichern.
Das Archivmaterial des DRK belegt neben der schnell wachsenden Nachfrage aber auch, dass dem neuartigen Dienst zunächst mit Skepsis begegnet wurde. So warnte die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Mitte der 80er- Jahre, Hausnotrufsysteme dürften keineswegs als Alibi dienen, um Menschen notwendige stationäre und ambulante Hilfen zu verweigern. Rie
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote