ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2006Ambulante Vergütung: Unverständnis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Es ist mir unverständlich, wie die KBV dazu kommt, ein pauschaliertes Honorarsystem vorzuschlagen. Seit Jahren zunehmend werden in der Ärzteschaft Forderungen nach der Einführung eines Kostenerstattungssystems unter Wegfall aller Zwangsregulierungen, Budgets und Abstaffelungen formuliert. Diese Forderungen wurden durch zahlreiche Demonstranten und natürlich auch durch die Redner zahlreicher ärztlicher Standesorganisationen eindrucksvoll artikuliert. Mit ihrem jetzt vorgelegten Konzept setzt sich die KBV über alle Forderungen der ärztlichen Basis hinweg . . . Ein Kostenerstattungssystem auf der Basis der GOÄ hat alle Vorteile, die man sich nur wünschen kann:
– Kostentransparenz auf allen Ebenen
– Kalkulationssicherheit bei den Ärzten
– Abrechnungskontrolle durch informierte Patienten
– Plausibilitätskontrolle durch die finanzierende Krankenkasse
– weitgehende Sicherheit vor betrügerischer Manipulation
– und letztendlich durch die Übereinstimmung von erbrachter und
abgerechneter Leistung auch die Befreiung von der Überlegung, welche Pauschale oder welcher Zuschlag oder welche Komplexziffer denn jetzt noch in An- oder Absatz gebracht werden kann oder muss . . .
Frank Walter, Karl-Marx-Straße 30,
29410 Salzwedel
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige