ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2006Berufsunfähigkeit: Schlimme Erfahrungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Ausschluss psychisch Erkrankter bei Versicherungen trifft junge Menschen in besonders perfider Weise: Angesichts der ungewissen Rentenzukunft ruft die Politik zur zusätzlichen Eigenvorsorge auf und verweist besonders auf die Berufsunfähigkeitsversicherung. Aus eigenem Umfeld haben wir da schlimme Erfahrungen: Es braucht in den Anamnesen nur das Wort „psychisch“ aufzutauchen – schon wird es nichts mit der Berufsunfähigkeitsversicherung. Wenn ein junger Mensch z. B. durch Gewalterfahrung traumatisiert ist, dann wird er von der Versicherung noch mal bestraft, wenn er psychologisch behandelt wird. Auch wenn die Behandlung mit positivem Ergebnis abgeschlossen wurde, bleibt der Makel. Frühestens nach fünf Jahren kann ein neuer Antrag gestellt werden, weil die Versicherungen Behandlungen der vorangegangenen fünf Jahre dokumentiert sehen wollen. Der Entwurf eines neuen Versicherungsvertragsgesetzes darf daher nicht unverändert Gesetz werden.
Dr. med. Ortrud Lange-Holtzmeyer,
Habichthorst 15, 30823 Garbsen
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote