ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2006Rechtshandbuch Medizinische Versorgungszentren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Langjährig erfahrene und beraten-de Rechtsanwälte im Gesundheitswesen haben sich einer dankbaren Aufgabe für die Praxis unterzogen: Sie geben eine umfassende Darstellung der ärztlichen Kooperationsform „Medizinisches Versorgungszentrum“ (MVZ), die gesundheitspolitisch immer mehr an Bedeutung gewinnt, die selbst für manche Kenner der Materie nicht so übersichtlich und klar ist.
Das Buch ist verständlich geschrieben und bietet allen Interessierten – nicht nur dem juristisch gebildeten Leser – einen guten Überblick über die Rechtsmaterie und die vielen möglichen und zu beachtenden Struktur- und Organisationsformen. In zwei Einleitungskapiteln werden zunächst die bisherigen „alten“ ärztlichen Kooperationsmodelle dargestellt. Dies erleichtert ganz entscheidend das Verständnis für die neue Rechtsform eines Medizinischen Versorgungszentrums.
In den übersichtlich gegliederten 14 Kapiteln des Buches greifen die Autoren jedes wichtige MVZ-Thema auf, wie etwa Anforderungsprofil, Gründungsvoraussetzung, Rechtsform und die steuerlichen Auswirkungen, ärztliches Berufsrecht, Praxiserwerb, Vertragsverhältnisse mit den Ärzten und den Patienten. Der beratende Rechtsanwalt und der an einer Gründung interessierte Arzt erhalten so einen umfassenden orientierenden Überblick und damit ein wichtiges Hilfsmittel zur Gesamtmaterie MVZ.
Joachim Kasper

Franz-Josef Dahm, Karl-Heinz Möller, Rudolf Ratzel: Rechtshandbuch Medizinische Versorgungszentren. Springer, Berlin, Heidelberg, 2005, 279 Seiten, gebunden, 44,95 €
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote