ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2006Kulturkalender: Design-Visionen und Körperwelten

KULTUR

Kulturkalender: Design-Visionen und Körperwelten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Alle vier Wochen stellt das Deutsche Ärzteblatt eine Auswahl von herausragenden Ausstellungen und Ereignissen vor, die Sie nicht verpassen sollten.

Foto: Fürst von Thurn & Taxis Kunstsammlungen
Foto: Fürst von Thurn & Taxis Kunstsammlungen
BERLIN/Magdeburg
bis 10. Dezember 2006:
Heiliges Römisches Reich
Deutscher Nation 962–1806
Vor 200 Jahren legte Kaiser Franz II. die Kaiserkrone des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation nieder. Damit
löste sich eine Struktur auf, die von 962 bis 1806 entscheidenden Anteil an der Geschichte Europas hatte – Anlass für eine große kulturhistorische Ausstellung in zwei Städten: Während sich Magdeburg der Zeit von Otto dem Großen bis zum Ausgang des Mittelalters widmet, trägt der Berliner Ausstellungsteil den Titel „Altes Reich und neue Staaten 1495–1806“.
Deutsches Historisches Museum, Unter den Linden 2, tgl. 10–18 Uhr; Kulturhistorisches Museum Magdeburg, Otto-von-Guericke-Straße 68–73, tgl. 10–19 Uhr

DÜSSELDORF
bis 7. Januar 2007
Francis Bacon – Die Gewalt des
Faktischen
Dramatische Darstellungen von menschlichen Körpern sind allgegenwärtig im Werk des bedeutendsten englischen Malers des 20. Jahrhunderts. Die Retrospektive zeigt rund 60 Werke.
K 20 Kunstsammlung, Grabbeplatz 5, Di.–Fr. 10–18, Sa.–So. 11–18 Uhr, jeder erste Mittwoch im Monat 10–22 Uhr

ESSEN
bis 3. Dezember 2006
ENTRY 2006 – Perspektiven und
Visionen im Design
Auf dem Gelände des Weltkulturerbes Zollverein bildet die neu eröffnete „Kohlenwäsche“, die von dem Stararchitekten Rem Koolhaas umgebaut wurde, die beeindruckende Kulisse, um sich mit dem Thema Design auseinanderzusetzen.
Zollverein Essen, tgl. 10–22 Uhr

HAMBURG
bis 19. November 2006:
China Time Hamburg – Megapolis
Shanghai
Seit 2002 begleitet das Vater-Sohn-Foto-
grafenteam Horst und Daniel Zielske den Weg Shanghais zur Weltstadt. 50 großformatige Aufnahmen dokumentieren den brachialen Umbruch von der altasiatischen Stadt zur City der Megabauten.
Museum für Kunst und Gewerbe,
Steintorplatz, Di.–So. 10–18 Uhr,
Do. 10–21 Uhr

7. Oktober 2006 bis 28. Januar 2007:
Caspar David Friedrich. Die Erfindung der Romantik
Caspar David Friedrich – zu Lebzei-
ten völlig unterschätzt – gilt heute als wichtigster Maler der deutschen Romantik und einer der zentralen Künstler des 19. Jahrhunderts. Die umfassen-
de Schau knüpft an die Anziehungskraft dieser Epoche an, die in einer entzauberten Wirklichkeit die Fragen nach Einheit, Ganzheit und Sinn des Lebens betont.
Hamburger Kunsthalle, Glockengießerwall, Di.–So. 10–18, Do.10–21 Uhr

Köln
14. Oktober 2006 bis 21. Januar 2007:
Vom Adel der Malerei –
Holland um 1700
Ende des 17. Jahrhunderts änderte sich in Holland der Geschmack des Publikums. Während man im „Goldenen Zeitalter“ der Malerei die realistische und zuweilen derbe Schilderung von Alltagsszenen bevorzugt hatte, kam es nach dem Tode Rembrandts zur Internationalisierung und Nobilitierung, da viele Gemälde zu begehrten Sammelobjekten europäischer Höfe wurden. Zu sehen sind die wichtigsten Meister und wesentlichen Œuvres der niederländischen Malerei zwischen 1670 und 1750. 
Wallraf-Richartz-Museum – Fondation Corboud, Martinstraße 39, Di. 10–20 Uhr, Mi.–Fr. 10–18, Sa.–So. 11–18 Uhr

MÜNCHEN
bis 31. Dezember 2006
Cy Twombly
Twomblys Skulpturen aus den Jahren 1992 bis 2005 in der Alten Pinakothek sind eine kleine Sensation, da die rund vierzig Werke zuvor noch nie in Europa präsentiert wurden.
Alte Pinakothek, Barer Straße 27,
Di. 10–20 Uhr, Mi.–So. 10–17 Uhr

Der besondere Tipp
Computer.Medizin – Hightech für Gesundheit und Lebensqualität
Heinz Nixdorfs Museum in Paderborn ist vom 25. Oktober 2006 bis zum
1. Mai 2007 Schauplatz einer großen
medizinischen Sonderausstellung:
Anhand zahlreicher, zum Teil interaktiver Exponate wird der Einsatz modernster Computertechnologie in Prävention, Diagnose, Therapie und Rehabilitation vorgeführt. Vom neuen Diagnoseverfahren in der Augenheilkunde über das „Herzhandy“ bis hin zum Operationssaal der Zukunft
Anzeige
erwarten den Besucher spannende Ein- und Ausblicke. Zusätzlich lockt ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Kongressen und Vorträgen.
Heinz Nixdorf MuseumsForum, Fürstenallee 7, Paderborn, Di./Do./Fr. 9–18, Mi. 9–20, Sa.–So. 10–18 Uhr
Weitere Informationen: www.computer-medizin.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema