ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSSUPPLEMENT: PRAXiS 4/2006Universalterminal für Klinik und Praxis

SUPPLEMENT: PRAXiS

Universalterminal für Klinik und Praxis

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Für eine Übergangszeit bis zur endgültigen Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) müssen Arztpraxen die alte Krankenversichertenkarte (KVK) und die eGK parallel verarbeiten können. Das von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zertifizierte„Card Star/medic2“ (Modell 6220) von Celectronic (www.celectronic.de) kann wie jedes andere Lesegerät für die KVK eingesetzt werden. Es hat jedoch zusätzlich zum seriellen einen USB-Anschluss und kann daher – sofern dies durch die Praxissoftware unterstützt wird – im Rahmen der eGK-Pilotversuche in den Testregionen auch als multifunktionales Kartenterminal eingesetzt werden.
Für den Echtbetrieb als eGK-Kartenterminal muss das Gerät über ein Update die Qualifikation als SICCT-Terminal erhalten. Als solches arbeitet das Gerät nicht mehr mit einem Direktanschluss am PC, sondern am Praxis-Netzwerk, das über einen Konnektor einen sicheren Zugang zur Telematikplattform gewährleistet. Hierfür ist das Terminal bereits mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattet. Der integrierte LAN-Switch ermöglicht den Simultanbetrieb von PC und Terminal an nur einem Netzwerkanschluss – Hardwareaufrüstungen lassen sich dadurch vermeiden. Das Gerät ist mit einem Einsteckleser für die eGK beziehungsweise die KVK und einem Auswurfleser für den Heilberufsausweis des Arztes sowie standardmäßig mit zwei Steckplätzen für Plug-in-Karten ausgestattet. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema