ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSSUPPLEMENT: PRAXiS 4/2006Lokale Suchdienste: Erfolgreiche Arztsuche im Internet

SUPPLEMENT: PRAXiS

Lokale Suchdienste: Erfolgreiche Arztsuche im Internet

Hänig, Silvia

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Beispiel für einen lokalen Suchdiensteanbieter
Beispiel für einen lokalen Suchdiensteanbieter
Über das Internet einen geeigneten Facharzt im Umkreis zu finden, ist für Patienten häufig leichter gesagt als getan. Weit mehr als die Hälfte der Internet-Nutzer verwenden hierfür große Suchmaschinen, wie etwa Google. Diese liefern bei regionalen Anfragen jedoch eher dürftige Ergebnisse, weil sie sich bei der Bearbeitung generischer und spezifischer Suchanfragen vor allem an den Ansprüchen großer, überregionaler Unternehmen ausrichten. Das Geschäftsinteresse der Suchmaschinenanbieter gilt vorrangig den Sponsored Links, den bezahlten Einträgen im Internet. Die Anbieter sollen darüber hinaus möglichst viele „Branding-Keywords“ für sich definieren, um sich zu profilieren und sich in der Trefferliste vorn zu positionieren. Kundenansprache per Suchmaschinen-Werbung ist somit vor allem für große Unternehmen interessant. Wer bei Google & Co. einen Werbeeintrag buchen will, benötigt außerdem eine eigene Website – für viele Arztpraxen ein K.o.-Kriterium.
Aus der Marktlücke zwischen Printverzeichnissen und algorithmischen Suchergebnissen der Suchmaschinen ist die lokale Suche im Internet entstanden. Online-Branchenbücher enthalten Informationen über alle Branchen, bereiten sie regional auf und präsentieren sie übersichtlich in einer Karte. Anbieter für diesen Bereich (Kasten, Seite 20) bieten einen Mehrwert für regionale Dienstleister. Beim lokalen Suchdiensteanbieter kann ein niedergelassener Arzt nicht nur seine Adresse eintragen, sondern auch Zusatzinformationen, etwa zu Behandlungsmethoden, zum Praxisteam, zu Notdienstzeiten oder zum Spezialgebiet. Er hat damit eine weitere Plattform, um neue Patienten zu gewinnen und über seine Leistungen zu informieren.
Gegen eine einmalige Grundgebühr lässt sich die Arztpraxis beim Suchdienst registrieren. Der Patient kann seine Recherche meist nach Umkreis oder Fachbereich eingrenzen. Er erhält gegebenenfalls Alternativvorschläge zum Suchbegriff, wodurch Tippfehlern vorgebeugt und die Suche auf den richtigen Arzt gelenkt werden kann. Beim Eintrag sollte der Arzt deshalb Suchbegriffe verwenden, die das Auffinden der Praxis erleichtern. Jede Suchanfrage umfasst eine Routenplanung und einen Stadtplan, damit der Anwender die Lage der Praxis geografisch einordnen kann.
Gegenüber Einträgen in herkömmlichen Branchenbüchern hat der Arzt über die lokale Suche die Gewähr, seine Kontaktdaten nicht nur im Internet zu präsentieren. Kontaktiert ein Patient beispielsweise die 1 18 80 telefonisch oder per SMS, werden seine Daten automatisiert auch in diesen Medien in vollem Umfang angegeben. Um sich im Wettbewerb mit anderen Arztpraxen zu behaupten, ist es vorteilhaft, die Besonderheiten der Leistungen im Eintrag zu integrieren. Sogar ein virtueller Rundgang per Video ist möglich. Genaue, individualisierte Angaben zur Arztpraxis machen den Servicecharakter der lokalen Suche aus. Arztpraxen erhalten so eine wirtschaftlich attraktive Vermarktungsoption ihrer Dienstleistung. Silvia Hänig
Anzeige
Tabelle: Funktionsumfang von lokalen Suchdiensten

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema