ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2006Weiterbildung: Glückliches Amerika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Das amerikanische System der Facharztweiterbildung strukturiert nicht nur die Inhalte, sondern auch die Form der Ausbildung stärker, als dies die Weiterbildungsordnungen der Kammer tun. Da die Facharztweiterbildung in Deutschland durch den politisch gewollten (Verdrängungs-) Wettbewerb zwischen den Krankenhäusern erheblich unter Druck gerät, sollten wir die Anregungen aus dem amerikanischen System zum Erhalt und zur Verbesserung der Facharztweiterbildung in Deutschland aufgreifen. Vor diesem Hintergrund ist der Artikel noch um die Finanzierung der Facharztweiterbildung in den USA zu ergänzen: Es ist eine unbestrittene und sogar gesetzlich im Social Security Act verankerte Tatsache, dass die Facharztweiterbildung (Graduate Medical Education) die Kosten der Krankenhausbehandlung erhöht. Weiterbildende Krankenhäuser erhalten daher von den Kostenträgern – allen voran Medicare – Zuschüsse in Abhängigkeit von der Zahl der Weiterbildungsassistenten und prozentuale Zuschläge zu den DRGs. Dabei handelt es sich nicht um „peanuts“. Die Zuschläge zu einer DRG können z. B. stolze 30 Prozent betragen. Übrigens: Am 1. August haben die Centers for Medicare and Medicaid Services bekannt gegeben, die Vergütung für stationäre Behandlungen im Jahre 2007 um 3,5 Prozent anzuheben. Zumindest in dieser Hinsicht gilt: „Glückliches Amerika“.
Dr. med. Theodor Windhorst,
Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe,
Städtische Kliniken Bielefeld-Mitte,
Teutoburger Straße 50, 33604 Bielefeld
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote