ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2006Insulin-Analoga: Kritische Betrachtung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Als klinisch tätiger Diabetologe habe ich die geplante Streichung von kurzwirksamen Insulin-Analoga aus der Versorgungsliste kritisch zur Kenntnis genommen. Dass es schließlich und endlich doch eigentlich nur ums Geld geht, wird ja in der Erklärung erstaunlicherweise fast zugegeben. Man sollte dies auch von politischer Seite einfach einmal so klar ausdrücken und sich nicht ständig hinter Pseudo-Evidenzen und pseudo-moralischen Argumenten verbergen . . . Sieht man sich die gesamte Studienlage an, so wird man (auch über interne Fachkreise hinaus) schnell sehr viele positive Argumente für Insulin-Analoga finden – aber dies ist halt einfach zurzeit politisch nicht gewollt. Es geht ja auch nicht darum, dass Analoga grundsätzlich besser wären, aber jetzt müssen alle unter den Beschränkungen leiden, auch die, die wirklich besser darunter eingestellt sind. Aber warum bin ich trotzdem zuversichtlich? Wenn ich die Ausnahmenliste des
G-BA anschaue, die dann wiederum über den Faktor „Einstellungsqualität und -stabilität“ und den „Wirtschaftlichkeitsfaktor“ eine Chance für die schnell wirksamen Analoga bedeutet, erschließt sich ein Lösungsweg relativ einfach: Geht man mit seinen Patienten wirklich in den nahe normoglykämischen Bereich der Stoffwechseleinstellung, so wird man bei einem Ziel – HbA1c < 6,5 Prozent mit Humaninsulin häufig an seine Grenzen stoßen. Und auch die Hypoglykämierate nimmt durch zeitliche Überschneidungen im etwas höheren Dosisbereich nicht selten zu. Und ist es nicht die Hypo, so „danken“ es uns die Patienten in höheren Dosisbereichen häufig durch nicht unerhebliche Gewichtszunahmen, die wir ja nun bei der Therapie gar nicht möchten. Aber auch hier die Diskrepanz zur Realität: Bei der Beurteilung der Therapie durch das IQWiG zählen nur die harten Endpunkte. Wir im klinischen Alltag werden aber mit ganz pragmatischen Problemen der Einstellung wie eben Hypoglykämie, Gewichtszunahme und Lebensqualität konfrontiert. Und zum Thema Wirtschaftlichkeit dieses: In sehr vielen Fällen erscheinen immer wieder Patienten mit Mischinsulin-Therapien oder auch prandialen Alt-Insulin-Therapien, die mit unglaublichen Dosismengen bei entsprechender Insulinresistenz eingestellt sind. Das ist in der Tat teuer, auch wenn hier keine Analoga im Spiel sind. Zahlreiche dieser Patienten kann man häufig mit höchstens einem Viertel oder Drittel der vorherigen Dosis auf ein Analoginsulin einstellen und erzielt damit sogar noch eine recht eindrucksvolle Ersparnis . . .
Dr. med. Frank Jürgen Wosch,
St.-Vinzenz-Krankenhaus, Am Frankfurter Tor 25, 63450 Hanau
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige