ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2006Solaraktien: Genug Silizium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Mit Interesse lese ich regelmäßig den „Börsebius“ ganz hinten im DÄ. Nur dieses Mal hat sich ein sachlicher Fehler eingeschlichen: Silizium ist in Hülle und Fülle vorhanden, da es das zweithäufigste Element der Erdkruste (nach Sauerstoff) ist. Der Rohstoff für die Solarzellen ist ganz einfach Sand (Siliziumdioxid, Quarz). Daraus Silizium herzustellen, erst recht in reinster Form, ist „nur“ ein Energieproblem . . .
Dr. med. Detlef Krüger,
Diakonische Stiftung Wittekindshof,
Pfarrer-Krekeler-Straße 15,
32549 Bad Oeynhausen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema