BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung - Bundes­ärzte­kammer

Bekanntmachungen: Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische KHK (Klinisch relevante Auszüge aus der Leitlinie)

Dtsch Arztebl 2006; 103(44): A-2968 / B-2584 / C-2484

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Herausgeber:
Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen
Fachgesellschaften (AWMF), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
sowie
Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ),
Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie-, Herz- und Kreislaufforschung (DGK)
Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz- und Kreislauferkrankungen (DGPR)
Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG)


Vorwort

Die koronare Herzkrankheit (KHK) gehört zu den wichtigsten Volkskrankheiten. Die chronisch-ischämische Herzkrankheit und der akute Myokardinfarkt führen die Todesursachenstatistik in Deutschland (2003) mit 10,9 % und 7,5 % der registrierten Todesfälle an. Männer weisen eine höhere Rate koronarer Ereignisse (Myokardinfarkt und kardialer Tod) auf als Frauen. Ein mehrfach demonstrierter Zusammenhang besteht auch mit der sozialen Schichtzugehörigkeit. Für das Auftreten bzw. den Verlauf der KHK ist eine große Zahl von Risikofaktoren identifiziert worden. Das Rauchen, die Bewegungsarmut, Fehlernährung, Übergewicht, genetische Faktoren, der Bluthochdruck und Störungen des Lipidstoffwechsels sind für die Versorgung von größter Bedeutung. In epidemiologischen Untersuchungen ist die Letalität (case-fatality-rate) beim akuten Herzinfarkt mit 51 % bei Frauen und 49 % bei Männern immer noch sehr hoch. Zwei Drittel dieser Todesfälle ereignen sich vor Klinikaufnahme.
Die hohe Prävalenz und Inzidenz der KHK sowie eine große Variationsbreite in der Versorgungsqualität verlangen verstärkte Bemühungen um die Optimierung der Versorgung von Patienten mit KHK. Hierzu gehören verlässliche Definitionen des Notwendigen und Angemessenen in Prävention, Diagnostik und Therapie.
Das Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien von Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) nimmt sich prioritärer Versorgungsbereiche an, für die ein Konsens zwischen den zuständigen Fachgruppen über wissenschaftlich begründete und praktikable medizinische Maßnahmen notwendig erscheint. In diesem Rahmen haben die mit Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation der KHK befassten Fachgesellschaften inhaltliche Eckpunkte für eine Nationale VersorgungsLeitlinie KHK konsentiert.
Dieser Konsens kam zustande durch Einigung von Experten der o. a. Organisationen auf einheitliche, wissenschaftlich begründete und praktikable Eckpunkte der Versorgung von Patienten mit KHK unter Berücksichtigung der Strategien und Methoden der evidenzbasierten Medizin.
In der vorliegenden Bekanntmachung sind die wichtigsten, für die Arbeit in Klinik und Praxis relevanten Empfehlungen und Ausführungen der NVL KHK zusammengestellt. Die vollständige Fassung sowie Hintergrundinformationen zu Quellen und Methodik der Nationalen VersorgungsLeitlinie KHK sind über die Internet-Seite http://www.versorgungsleitlinien.de zugänglich.
Berlin, Düsseldorf im August 2006

Prof. Dr. Dr. h. c. J.-D. Hoppe, Dr. A. Köhler, Prof. Dr. Dr. G. Ollenschläger – Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (äzq) (Gemeinsames Institut von Bundes­ärzte­kammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung)
Prof. Dr. A. Encke, PD Dr. I. Kopp, Prof. Dr. H.-K. Selbmann – Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)
Fragestellungen der NVL Chronische KHK

Die NVL KHK nimmt unter anderem zu folgenden Fragen Stellung:
- Anhand welcher objektiven Messungen sollte die Diagnose gesichert werden?
- Wie ist die Abfolge nichtinvasiver diagnostischer Schritte ?
- Wann kommen invasive diagnostische Maßnahmen in Betracht ?
- Wie ist die Prognose von Patienten mit KHK und wie kann eine Risikostratifizierung durchgeführt werden?
- Welche konservativen Maßnahmen der Therapie sind anzuwenden?
- Welche Therapeutika sollten zur Symptomkontrolle und Sekundärprophylaxe eingesetzt werden?
- Wann und unter welchen Bedingungen sind dem Patienten Maßnahmen zur elektiven Revaskularisation anzuraten?
- Welche Besonderheiten sind bei der Abwägung konservativer Maßnahmen gegenüber interventioneller Therapie (PCI) oder Bypass-Operation (CABG) zu bedenken?
- Wann sind stationäre bzw. rehabilitative Maßnahmen indiziert?
- Wie sollte die Betreuung von Patienten mit chronischer KHK im deutschen Gesundheitswesen koordiniert und organisiert werden?

Definition und Therapieziele

Die koronare Herzkrankheit (KHK) ist die Manifestation der Atherosklerose an den Herzkranzarterien. Sie führt häufig zu einem Missverhältnis zwischen Sauerstoffbedarf und Sauerstoffangebot im Herzmuskel. Eine KHK ist mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko verbunden. Bei häufigem Auftreten von Angina-pectoris-Beschwerden ist die Lebensqualität vermindert.
Daraus ergeben sich folgende Therapieziele:
- Steigerung der krankheitsbezogenen Lebensqualität, unter anderem durch
– Vermeidung von Angina-pectoris-Beschwerden,
– Erhaltung der Belastungsfähigkeit,
– Verminderung von KHK assoziierten psychischen Erkrankungen (Depression, Angststörungen);
- Reduktion der kardiovaskulären Morbidität, insbesondere Vermeidung von Herzinfarkten und der Entwicklung einer Herzinsuffizienz;
- Reduktion der Sterblichkeit.

Prognose und Risikostratifizierung
bei chronischer KHK

Entscheidungshilfe: Prognose bei stabiler KHK

- Das unten genannte Instrument zur Prognoseabschätzung wurde an über 3 000 Patienten entwickelt (58 % Männer, 42 % Frauen), die wegen neue aufgetretener stabiler Angina pectoris an eines von 156 kardiologischen Zentren bzw. Praxen in Europa überwiesen und ein Jahr später nachuntersucht wurden.
- Die einzelnen Risikofaktoren (Tabelle 1) erhalten Punktwerte gemäß ihrer prognostischen Relevanz.
- Die resultierende Punktsumme (Tabelle 2) bezieht sich auf das Risiko von Tod jeder Ursache oder nichttödlichen Myokardinfarkt innerhalb des nächsten Jahres.

Spezielle Diagnostik, Nichtinvasive Verfahren: Indikationen

Algorithmus bei bekannter KHK – Primär- bzw. hausärztliche Versorgungsebene


Invasive Diagnostik – Indikationen und Kontraindikationen

Empfehlungen zur diagnostischen Koronarangiographie bei Patienten mit V. a. Angina pectoris, einschließlich der Patienten mit bekannter KHK und signifikanter Änderung der Angina-pectoris-Symptome.

Die diagnostische Koronarangiographie soll den Patienten empfohlen werden,
- die ein akutes Koronarsyndrom entwickelt haben;
- die unter leitliniengerechter medikamentöser Therapie eine anhaltende Angina pectoris (CCS Klasse III und IV) haben;
- mit pathologischem Ergebnis der nichtinvasiven Untersuchungen unabhängig von der Schwere der Angina pectoris;
- die einen plötzlichen Herzstillstand oder eine lebensbedrohliche ventrikuläre Arrhythmie überlebt haben;
- mit Symptomen einer chronischen Herzinsuffizienz bei unbekanntem Koronarstatus bzw. V. a. Progression der KHK.

Die diagnostische Koronarangiographie wird den Patienten nicht empfohlen,
- mit einer niedrigen Wahrscheinlichkeit nach nichtinvasiver Diagnostik;
- mit stabiler Angina pectoris (CCS Klasse I oder II) mit gutem Ansprechen auf medikamentöse Behandlung, aber ohne nachweisbare Ischämie;
- nach Intervention (CABG oder PCI) ohne wieder aufgetretene Angina pectoris und ohne nichtinvasiven Ischämienachweis;
- mit fehlender Bereitschaft zu einer weiterführenden Therapie (PCI oder CABG);
- mit einer hohen Komorbidität, bei denen das Risiko der Koronarangiographie größer ist als der Nutzen durch die Sicherung der Diagnose.


Medikamentöse Therapie

Medikamentöse Sekundär-/Tertiärprophylaxe
Thrombozytenaggregationshemmer
- Alle Patienten mit KHK sollten mit Thrombozytenaggregationshemmern behandelt werden. Acetylsalicylsäure soll hierfür aufgrund der zahlreichen Belege zur Wirksamkeit Mittel der 1. Wahl sein.
- Bei Unverträglichkeit oder Kontraindikationen kommt Clopidogrel zum Einsatz.

Cholesterinsenkende Medikamente
- HMG CoA Reduktasehemmer (Statine) werden als Therapeutika der 1. Wahl eingesetzt, da für sie eine Reduktion der kardiovaskulären Morbidität und Sterblichkeit bei Patienten mit KHK belegt wurde.
- Auch das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko von Patienten mit hohem vaskulärem Risiko und LDL-Cholesterin < 100 mg/dl
(< 2,6 mmol/L) kann durch Statine gesenkt werden.
- Alle Patienten mit koronarer Herzkrankheit profitieren von einer Behandlung mit Statinen – unabhängig von der Höhe der Blutfettwerte.
- Für andere Lipidsenker (Fibrate, Anionenaustauscher, Nikotinsäurederivate) liegen zur Sekundärprävention der KHK keine so ausführlichen und konsistenten Daten wie für Statine vor, sie sind daher als Medikamente der 2. Wahl anzusehen.
- Für Cholesterinaufnahmehemmer (Ezetimib) liegen bislang keine ausreichenden Daten zu Sicherheit und Einfluss auf die Morbidität der KHK vor.
- Bezüglich des speziellen Vorgehens im Rahmen der lipidsenkenden Behandlung werden zwei Strategien diskutiert :
– LDL-Cholesterin-Senkung auf Zielwert < 100 mg/dl
(< 2,6 mmol/L): AkdÄ, DGIM, DGK;
– Strategie der festen Dosis: DEGAM.

ACE-Hemmer
- Alle Patienten mit Linksherzinsuffizienz sollen aufgrund der belegten Senkung der Morbidität und Sterblichkeit mit einem ACE-Hemmer behandelt werden.
- Alle Patienten nach Myokardinfarkt mit Linksherzinsuffizienz sollen aufgrund der belegten Senkung der Morbidität und Sterblichkeit mit einem ACE-Hemmer behandelt werden.
- Bei Patienten mit erhöhtem vaskulärem Risiko und Hypertonie reduzieren ACE-Hemmer die Morbidität und Sterblichkeit. Sie reduzieren im Unterschied zu Betablockern jedoch nicht die Angina-pectoris-Beschwerden. Sie werden daher bei Patienten mit KHK und normaler kardialer Pumpfunktion als Medikamente der 2. Wahl zur Blutdruck-Senkung empfohlen.
AT-1-Rezeptorantagonisten
- Bei Unverträglichkeit von ACE-Hemmern sollen Angioten-
sin-1-Blocker eingesetzt werden.

Grippe-Impfung
- Aktuelle Arbeiten zeigen eine Reduktion der Sterblichkeit von Patienten mit symptomatischer KHK durch die Grippeschutzimpfung. Daher wird die jährliche Durchführung dieser Maßnahme empfohlen.

Arzneimittel mit fehlendem Wirksamkeitsnachweis
Für folgende Maßnahmen fehlen hinreichende Daten der Wirksamkeit der symptomatischen Behandlung oder prognostischen Besserung der KHK:
- Chelattherapie;
- Homöopathie;
- Phytotherapie;
- peri- und postmenopausale Hormontherapie;
- Vitaminsupplementierung;
- Sauerstofftherapie.


Algorithmus bei bekannter KHK – Kardiologische Versorgungsebene


Revaskularisationstherapie

Vor einer Revaskularisation sind Patienten über die Wirksamkeit konservativer, interventioneller und chirurgischer Maßnahmen in Bezug auf die Therapieziele Symptomatik/Lebensqualität und Prognose zu informieren.

Spezielle Empfehlungen für die klinische Situation: Diagnose einer chronischen KHK mit stabiler Angina pectoris/Anginaäquivalent und planbarer Revaskularisation (unabhängig von der Ventrikelfunktion).

Koronare Herzkrankheit mit signifikanter (> = 50 %) linkskoronarer Hauptstammstenose
- Bei linkskoronarer signifikanter Hauptstammstenose soll die operative Revaskularisation (ACB) angestrebt werden. Sie ist in Bezug auf Überleben, MACE und Lebensqualität der PCI und der konservativen Therapie überlegen.
- Inoperablen Patienten und Patienten, die nach sorgfältiger Aufklärung eine operative Revaskularisation ablehnen, kann alternativ die PCI empfohlen werden. Dies gilt für die Therapieziele Verbesserung der Prognose und Lebensqualität.

Koronare Mehrgefäßerkrankung mit hochgradigen proximalen Stenosen (> 70 %)
- Bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung sollen revaskularisierende Maßnahmen empfohlen werden, da dadurch die Lebensqualität erhöht werden kann und sie – nach Expertenmeinung und Registerdaten – auch zu einer Verbesserung der Prognose führen.
- Bei Mehrgefäßerkrankung soll eine komplette Revaskularisation angestrebt werden.
- Bei Dreigefäßerkrankung ist der ACB das primäre Vorgehen und die PCI das sekundäre Vorgehen.
- Patienten mit proximaler RIVA-Stenose (> = 70 %) sollten unabhängig von der Symptomatik einer revaskularisierenden Maßnahme zugeführt werden.
- Alle anderen Patienten ohne RIVA-Stenose mit symptomatischer, medikamentös nicht adäquat beherrschbarer Eingefäßerkrankung sollen mit einer revaskularisierenden Maßnahme (in der Regel PCI) aus antianginöser Indikation behandelt werden.
- Älteren Patienten (> 75 Jahre) mit ausgeprägter, persistierender, trotz medikamentöser Therapie bestehender Symptomatik soll die Revaskularisation empfohlen werden.
- PCI und ACB führen im Vergleich zur medikamentösen Therapie zu einer deutlichen symptomatischen Verbesserung der KHK, ohne eine erhöhte Sterblichkeit zu bedingen. Sie sollten auch bei alten Patienten mit ausgeprägter persistierender Symptomatik trotz medikamentöser Therapie empfohlen werden.


Versorgungskoordination

Die Betreuung des chronischen KHK-Patienten erfordert die Zusammenarbeit aller Sektoren (ambulant und stationär) und Einrichtungen. Eine qualifizierte Behandlung muss über die gesamte Versorgungskette gewährleistet sein.

Hausärztliche Versorgung
- Die Langzeit-Betreuung des Patienten und deren Dokumentation sowie die Koordination diagnostischer, therapeutischer und rehabilitativer Maßnahmen, z. B. im Rahmen eines strukturierten Behandlungsprogramms, erfolgen grundsätzlich durch den Hausarzt.
- Wenn medizinische Gründe es erfordern, sollte der Patient gemeinsam mit einem Facharzt für Kardiologie betreut werden.

KHK-Wahrscheinlichkeit und hausärztliche Aufgaben
Die hausärztliche Arbeitsmethodik berücksichtigt die Niedrigprävalenz-Situation im unselektierten Krankenkollektiv der Praxis: höchstens 20 % der Patienten mit thorakalen Beschwerden haben eine KHK. Bei Patienten mit einer nach dem ersten Eindruck niedrigen Wahrscheinlichkeit für eine KHK (z. B. pleuritische Beschwerden bei akutem Atemwegsinfekt) wird nach Anamnese und körperlicher Untersuchung die KHK-Hypothese nicht weiter verfolgt. Aufgabe des Hausarztes ist es, eine weiterführende Diagnostik nur ab einem mittleren Wahrscheinlichkeitsbereich durchzuführen bzw. zu veranlassen.
In Zusammenhang mit der KHK ergeben sich für den Hausarzt bei Symptompräsentation Thoraxschmerz die folgenden Aufgaben: ätiologische Klärung (KHK ja/nein; akutes Koronarsyndrom); prognostische Stratifizierung; Weiterbehandlung oder Überweisung/Weiterleitung.

Überweisung vom Hausarzt zum Kardiologen (ambulant) Indikationen
- Symptome, die mit der KHK in einem engen Zusammenhang stehen können und hausärztlich nicht befriedigend zu klären sind;
- Befriedigende symptomatische Behandlung ist auf der hausärztlichen Versorgungsebene nicht möglich (Verschlimmerung – Therapieziel Lebensqualität gefährdet);
- Medikamentöse und sonstige Maßnahmen zur Verbesserung der Prognose sind unzureichend umsetzbar (z. B. Unverträglichkeiten, Interaktionen, Non-Compliance, die durch Facharztbeurteilung optimierbar erscheint – Therapieziel Verbesserung der Prognose gefährdet);
- Deutliche Verschlechterung einer bekannten bzw. Verdacht auf neue Herzinsuffizienz, neu aufgetretene, klinisch relevante Rhythmusstörungen (Sicherung der Diagnose und Prognose, ggf. Therapie).
Gemeinsame Betreuung Hausarzt und Facharzt für Kardiologie
- Patienten, bei denen ein akutes Koronarsyndrom oder eine Revaskularisations-Maßnahme weniger als ein Jahr zurück liegen;
- Patienten mit einer ausgeprägten Herzinsuffizienz (mindestens Stadium III/IV NYHA, auch anamnestisch);
- Patienten mit ventrikulären Rhythmusstörungen (VT, VF, ICD);
- Patienten mit Klappenvitien.

Einweisung in ein Krankenhaus
Indikationen zur stationären Behandlung von Patienten mit chronischer KHK in einer qualifizierten stationären Einrichtung sind insbesondere
- akutes Koronarsyndrom;
- Verdacht auf lebensbedrohliche Dekompensation von Folge- und Begleiterkrankungen (z. B. Hypertonie, Herzinsuffizienz, Rhythmusstörungen, Diabetes mellitus).
Die Indikation zur invasiven stationären Diagnostik und Therapie muss stufengerecht und risikoadaptiert erfolgen.

Veranlassung einer Rehabilitationsmaßnahme
Die Durchführung einer multidisziplinären Rehabilitation wird empfohlen
- nach akutem ST-Hebungsinfarkt und Nicht-ST-Hebungsinfarkt;
- nach koronarer Bypass-Operation (auch in Kombination mit Klappenoperation);
- in ausgewählten Fällen nach elektiver PCI (z. B. bei ausgeprägtem Risikoprofil, bei besonderem Schulungsbedarf, bei Compliance-Problemen).


Definitionen

Nationale VersorgungsLeitlinien (NVL) sind „ärztliche Entscheidungshilfen für die strukturierte medizinische Versorgung“ (sogenanntes Disease Management) auf der Grundlage der besten verfügbaren Evidenz. Bei einer NVL handelt es sich – ebenso wie bei jeder anderen medizinischen Leitlinie – explizit nicht um eine Richtlinie im Sinne einer Regelung des Handelns oder Unterlassens, die von einer rechtlich legitimierten Institution konsentiert, schriftlich fixiert und veröffentlicht wurde, für den Rechtsraum dieser Institution verbindlich ist und deren Nichtbeachtung definierte Sanktionen nach sich zieht. Die Entscheidung darüber, ob einer bestimm-
ten Empfehlung gefolgt werden soll, muss vom Arzt unter
Berücksichtigung der beim individuellen Patienten vorliegenden Gegebenheiten und der verfügbaren Ressourcen getroffen werden.


Adressaten und Anwendungsbereich der NVL Chronische KHK

Die Empfehlungen Nationaler VersorgungsLeitlinien richten sich
- vorrangig an Ärztinnen und Ärzte aller Versorgungsbereiche;
- an die Kooperationspartner der Ärzteschaft (z. B. Fachberufe im Gesundheitswesen, Kostenträger);
- an betroffene Patienten und ihr persönliches Umfeld (z. B. Partner), und zwar unter Nutzung von speziellen Patienteninformationen;
- an die Öffentlichkeit zur Information über gute medizinische Vorgehensweise.
NVL richten sich weiterhin explizit an die Herausgeber von „Strukturierten Behandlungsprogrammen“, da sie als deren Grundlage bei der Erstellung von zukünftigen „Strukturierten Behandlungsprogrammen“ dienen, sowie an die medizinischen wissenschaftlichen Fachgesellschaften und andere Herausgeber von Leitlinien, deren Leitlinien ihrerseits die Grundlage für die NVL bilden.


Komponenten der Nationalen VersorgungsLeitlinien

Alle NVL bestehen aus folgenden Komponenten:
- Langfassung der NVL (enthalten die graduierten Empfehlungen, erläuternden Hintergrundtext, Quellenangaben und -darlegungen);
- Kurzfassung der NVL (enthalten die graduierten Empfehlungen und kurze begleitende Statements);
- Leitlinienreport (Darlegung des methodischen Vorgehens);
- Patienten-Leitlinie (durch Patienten erstellte Leitlinie zum Thema, inhaltlich auf der jeweiligen NVL basierend);
- Praxishilfen (Kurzdarstellungen der wesentlichen Aussagen der NVL zur schnellen Orientierung);
- zusätzliche Hintergrundmaterialien (z. B. Evidenztabellen, Leitliniensynopsen).

Alle Komponenten der NVL Chronische KHK stehen im Internet frei zur Verfügung unter
http://www.khk.versorgungsleitlinien.de.

Ein Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen finden Sie in der Langfassung der NVL unter
http://www.khk.versorgungsleitlinien.de.


Autoren der NVL Chronische KHK und beteiligte Experten

Autoren (Stimmberechtigte Vertreter der Fachgesellschaften): Prof. Dr. med. Norbert Donner-Banzhoff, DEGAM; Prof. Dr. med. Klaus Held, DGPR; PD Dr. med. Ulrich Laufs, AkdÄ; Prof. Dr. med. Hans-Joachim Trappe, DGK; Prof. Dr. med. Karl Werdan, DGIM; Prof. Dr. med. Hans-Reinhard Zerkowski, DGTHG.

Beteiligte Experten: Prof. Dr. med. Christoph Bode, DGK; Prof. Dr. med. Emmeran Gams, DGTHG; Dr. med. Simone Heinemann, DGK; Prof. Dr. med. Eckart Fleck, DGK; Dr. med. Christoph Klein, DGK; PD Dr. med. Brigitte Osswald, DGTHG; Prof. Dr. med. Bernhard Rauch, DGPR; Dr. med. Martin Russ, DGIM; Prof. Dr. med. Ulrich Tebbe, DGK. Moderation: PD Dr. med. Ina Kopp, AWMF. Redaktion: Monika Lelgemann MSc, Lothar Heymans – Arzt für Pathologie, Prof. Dr. Dr. Günter Ollenschläger, ÄZQ.


Gültigkeitsdauer und Fortschreibung

Diese Leitlinie wurde im Juni 2006 verabschiedet und ist bis zur nächsten Überarbeitung bzw. spätestens bis 31. Mai 2008 gültig. Der Vorstand der Bundes­ärzte­kammer hat die NVL Chronische KHK am 25. August 2006 als „Leitlinie der Bundes­ärzte­kammer“ beschlossen.
Anzeige
* Akuter Myokardinfarkt < 2 Tage, hämodynamisch wirksame Herzrhythmusstörungen, symptomatische und beträchtliche Aortenklappenstenose, symptomatische Herzinsuffizienz, akute Lungenarterienembolie oder -infarkt, akute Myo- oder Perikarditis, akute Aortendissektion. ** Hoch-Risiko-Patienten: Patienten mit chronischer KHK und eingeschränkter LV-Funktion, Mehrgefäßerkrankung, proximaler RIVA-Stenose, überlebtem plötzlichem Herztod, Diabetes mellitus, suboptimalem Interventionsergebnis oder mit gefahrgeneigten Tätigkeiten gehören zu den Hochrisiko-Personen.
Kardiologische Versorgungsebene
* Akuter Myokardinfarkt < 2 Tage, hämodynamisch wirksame Herzrhythmusstörungen, symptomatische und beträchtliche Aortenklappenstenose, symptomatische Herzinsuffizienz, akute Lungenarterienembolie oder -infarkt, akute Myo- oder Perikarditis, akute Aortendissektion. ** Hoch-Risiko-Patienten: Patienten mit chronischer KHK und eingeschränkter LV-Funktion, Mehrgefäßerkrankung, proximaler RIVA-Stenose, überlebtem plötzlichem Herztod, Diabetes mellitus, suboptimalem Interventionsergebnis oder mit gefahrgeneigten Tätigkeiten gehören zu den Hochrisiko-Personen.
Konservative Behandlung versus PCI und CABG bei chronischer KHK

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige