ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2006Psychotraumata: Umfassendes Basiswissen

MEDIEN

Psychotraumata: Umfassendes Basiswissen

Dtsch Arztebl 2006; 103(44): A-2937

Eichenberg, Christiane; Euteneuer, Frank

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Luise Reddemann (Hrsg.): Psycho- traumata. Primärärztliche Versorgung des seelisch erschütterten Patienten. Deutscher Ärzte- Verlag, Köln, 2006, 204 Seiten, kartoniert, 29,95 €
Luise Reddemann (Hrsg.): Psycho- traumata. Primärärztliche Versorgung des seelisch erschütterten Patienten. Deutscher Ärzte- Verlag, Köln, 2006, 204 Seiten, kartoniert, 29,95 €
Wenn Patienten aufgrund körperlicher Beschwerden ihren Hausarzt aufsuchen, liegt es für diesen nicht immer auf der Hand, auch psychotraumatische Erfahrungen als Ursache dieser Beschwerden heranzuziehen. Doch gerade für Hausärzte ist ein fundiertes Grundwissen über die Charakteristika traumatischer Erfahrungen, die Verarbeitung dieser Ereignisse und die potenzielle Entwicklung psychotraumatischer Folgestörungen von großer Bedeutung. Der Hausarzt ist in der Regel der erste Ansprechpartner bei organischen Problemen und beeinflusst mit seinen Erkenntnissen wesentlich die weitere Behandlung des Patienten, somit auch den Verlauf der Traumaverarbeitung und damit das Wohl des Betroffenen.
Welche Erfahrungen können traumatisieren? Welche interindividuellen Unterschiede gibt es bei der Traumaverarbeitung und welche besonderen Aspekte, die bei Traumatisierungen im Hinblick auf die Lebensphase des Betroffenen zu beachten sind? Wie unterscheidet sich das Traumaerleben bei Kindern von dem Erwachsener oder älterer Menschen? Welche somatischen und psychischen posttraumatischen Störungen können sich entwickeln, und wie lassen sie sich diagnostizieren? Welche Folgen können traumatische Erfahrungen haben? Das Buch berücksichtigt diese und viele andere Punkte und gibt dem praktizierenden Arzt ein umfassendes und didaktisch hervorragend gestaltetes Basiswissen über Psychotraumata an die Hand. Es sensibilisiert den Leser nicht nur für traumaspezifische Symptome, sondern gibt zudem einen kurzen Überblick des aktuellen Wissensstandes der Neurobiologie und neurophysiologischer Korrelate der posttraumatischen Störung. Zudem bietet es sich als übersichtliches Nachschlagewerk für rechtliche, wirtschaftliche und soziale Fragen in der Betreuung traumatisierter Menschen an.
Das Buch eignet sich nicht nur für Hausärzte, sondern kann auch für andere Berufsgruppen (Sozialarbeit, Krankenpflege), die in Beratung oder Betreuung mit traumatisierten Menschen zu tun haben, ein wertvoller Ratgeber sein.
Durch die vielen Fallbeispiele und Ratschläge für die Gesprächsführung unterstreichen die Autoren ihren Anspruch, ein besonders praxisbezogenes Werk verfasst zu haben.
Christiane Eichenberg, Frank Euteneuer
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema