VARIA: Schlusspunkt

PostScriptum

Dtsch Arztebl 1997; 94(9): [44]

BE

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS l Donald Wyman, amerikanischer Waldarbeiter, hat sich in seiner Not das
eigene Bein amputiert. Bei einem Unfall im Bundesstaat Pennsylvania war der 37jährige mit einem Bein unter einen abrollenden Baumstamm geraten. Weil mit Hilfe nicht zu rechnen war, schnitt er sich mit einem Messer das Bein unterhalb des Knies ab, kroch 60 Meter weit zu seinem Traktor und fuhr anschließend noch mit einem Kleinlaster drei Kilometer weit, bevor er Hilfe alarmieren konnte.


l Ein Dobermannpinscher hat in einer Tierklinik von Florida einen Herzschrittmacher erhalten. Der Hund konnte damit von einem chronischen Herzleiden befreit werden und seine Lebensgeister zurückgewinnen. "Er schnauft und keucht nicht mehr so wie früher", freute sich die Krankenschwester aus Miami.


l Eine im Garten aufgespannte Hängematte hat dem Dänen Sören Albrechtsen nach einem schweren Autounfall das Leben gerettet. Der 24jährige hatte mit seinem Auto bei hoher Geschwindigkeit einen Stahlmast, einen Löschhahn und schließlich eine Betonmauer gerammt. Er wurde aus dem Wrack geschleudert und landete - unverletzt - in der Hängematte.


l Ein Franzose wurde am Steuer seines Lieferwagens mit dem rekordverdächtigen Alkoholgehalt von sechs Promille erwischt. Allerdings hatte der 37jährige den Großteil einer Flasche Cognacs erst nach dem Unfall getrunken.


l Manuel Quintana wurde wegen Mordes an einer 72jährigen Frau von einem Gericht in Fairfax (US-Staat Virginia) zum Tode durch den elektrischen Stuhl verurteilt. Da bekam der 30jährige im Staatsgefängnis einen schweren Herzanfall. Auf der Intensivstation stellten die Ärzte einen bösen, lebensbedrohenden Herzklappenfehler fest. Quintana wurde operiert und geheilt. Und dann hingerichtet.


l In der englischen Stadt Swindon stellte ein Stadtrat den Antrag, auch für mißhandelte Männer ein Zufluchtshaus einzurichten. Der Antragsteller berichtete von zahlreichen Anrufen mißhandelter Ehemänner, die von ihren Frauen geschlagen, getreten, gekratzt und mit kochendem Wasser übergossen worden seien. Er regte zudem ein Nottelefon für geschundene Männer an. BE

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema