ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2006Jugendgesundheit: Jeden Morgen Gymnastik

BRIEFE

Jugendgesundheit: Jeden Morgen Gymnastik

Hofmeister, Martin

Vor allem Kinder aus sozial schwachen Familien leiden unter Krankheiten (DÄ 41/2006: „Kinder- und Jugendsurvey: Prävention in Schulen verbessern“).
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Im Kindesalter ist das Biosystem besonders weit ausgelegt, und es bestehen sehr günstige Voraussetzungen dafür, den adaptiven Funktionsraum durch Muskelaktivität zu entwickeln, dennoch gibt es in rund 80 Prozent der Kindergärten hierzulande nur eine Turnstunde pro Woche, und jede dritte bis vierte Schulsportstunde fällt ersatzlos aus, auch wenn 80 Prozent der Kinder ein Mehr an Schulsport fordern. Die „unbeweglichen“ politischen Entscheidungsträger, die bei einer Rumpfbeuge vermutlich ebenfalls nicht das Fußsohlenniveau erreichen, müssen endlich ein tägliches Management des Körpers zum Pflichtfach in allen Schulen erklären und durchsetzen. Zur Förderung einer täglichen fünfminütigen Muskelaktivierung in der Schule um acht Uhr morgens wäre eine Aufnahme/Durchführung der Gymnastik über den Durchsagelautsprecher in allen Klassenzimmern vorstellbar, gleichartig wie es um 1930 in allen Rundfunksendern in Deutschland gegeben wurde . . .
Dr. oec. troph. Martin Hofmeister,
Dachauer Straße 176, 80992 München
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema