ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2006Evidenzbasierte Innere Medizin

MEDIEN

Evidenzbasierte Innere Medizin

Dtsch Arztebl 2006; 103(45): A-3021 / B-2626 / C-2522

Planta, Martin von

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Innere Medizin: „Optimum an erhärteten Fakten“
Das gesamte medizinische Wissen verdoppelt sich derzeit circa alle fünf Jahre, wobei einzelne Fachgebiete noch eine deutlich ausgeprägtere Dynamik aufweisen. Trotzdem wird jederzeit dem Arzt abverlangt, „im Dschungel neuer Studienergebnisse mit teils widersprüchlichen Aussagen . . . den Durchblick zu behalten“ und in wirtschaftlich vertretbarer Weise Diagnostik und Therapie zu betreiben – unter den erschwerten Bedingungen, über jeden einzelnen Schritt wissenschaftlich belegte Rechenschaft abgeben zu müssen.
Das Buch der „Evidenzbasierten Inneren Medizin“ ist nach den häufigsten internistischen Konsultationsgründen strukturiert, sodass der Therapeut nur unter einem Oberbegriff, wie beispielsweise Thoraxschmerz, Synkope, Hämoptoe oder Fibromyalgiesyndrom nachschlagen muss, und er wird kurz und knapp über Definition, Epidemiologie und Bedeutung, Pathophysiologie, Anamnese, Klinik, Differenzialdiagnostik und Therapie des jeweiligen Krankheitsbildes informiert. Die Angaben des Buches repräsentieren den aktuellen Wissenstand; zu den einzelnen Kapiteln wurden die Aussagen der aktuellen Studien sowie allgemein akzeptierten Empfehlungen vom Autor und seinen 34 Koautoren gesichtet und deren Quintessenz niedergeschrieben.
Im ersten Kapitel („Klinisches Denken“) gibt es eine umfangreiche theoretische Einführung in die Thematik des wissenschaftlichen Arbeitens und des „Lesens“ klinischer Studien. Ab dem zweiten Kapitel jedoch kann das Werk zweifelsohne auch als ein Kurzlehrbuch der Inneren Medizin verstanden werden. Auf 391 Seiten wird ein „Optimum an erhärteten Fakten“ zum jeweiligen Schlagwort geliefert, wobei man sich nicht der tradierten humboldtschen Wissensvermittlung, sondern einer angelsächsisch faktenbezogenen Darstellungsweise bedient.
Abschließend bleibt zu erwähnen, dass dem Leser mitunter das Sichten weiterer tagesaktueller Informationsquellen nicht erspart bleibt, denn auch dieses Buch ist bereits Opfer des schnellen Wissenszuwachses geworden: So haben sich beispielsweise die Reanimationsrichtlinien des European Resuscitation Council nach Erscheinen des Buches schon geändert.
Oliver Andreas Burgstett

Martin von Planta: Evidenzbasierte Innere Medizin.
Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, 2005, 391 Seiten, gebunden, 69,95 €
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema