ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2006Chatroom: Online-Nachsorge für Adipositas-Patienten

TECHNIK

Chatroom: Online-Nachsorge für Adipositas-Patienten

Dtsch Arztebl 2006; 103(45): A-3053 / B-2658 / C-2550

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Als Bestandteil eines integrativen Therapieprogramms könnten Chatrooms im Internet auch für weitere Störungsbilder genutzt werden.
Als Bestandteil eines integrativen Therapieprogramms könnten Chatrooms im Internet auch für weitere Störungsbilder genutzt werden.
Mit einem Internet-Chatroom unterstützt das Fachzentrum Psychosomatische Medizin und Psychotherapie im Klinikum Berchtesgadener Land den Übergang von der stationären Betreuung in ein selbstverantwortliches Leben. Im Rahmen des Projektes „Rückhalt“ treffen sich sechs bis acht ehemalige Patienten mit ihrem Arzt im Internet auf der Seite www.bg.psyres.de, zu der nur sie zugangsberechtigt sind. Die Gruppensitzungen finden wöchentlich zu einem festen Zeitpunkt statt und dauern 90 Minuten.
Den störungsspezifischen Chatroom hat das Klinikum Berchtesgadener Land gemeinsam mit der Forschungsstelle für Psychotherapie der Universität Heidelberg eingerichtet. Mittels Fragebögen, die die Teilnehmer vor und nach dem Chat ausfüllen, evaluieren die Heidelberger Forscher das Projekt auf Grundlage des Klinisch-Psychologischen-Diagnosesystems.
Der Chatroom ist ein Bestandteil des „Integrativen Gewichtsreduktionsprogramms“, das den Patienten hilft, ihr Ess- und Bewegungsverhalten langfristig umzustellen. An der Chatgruppe nehmen die Patienten noch etwa drei Monate nach ihrem Klinikaufenthalt teil. In der letzten Woche ihres Klinikaufenthaltes erhalten die Teilnehmer eine Einführung in die Technik. Besonders für sehr stark Übergewichtige kann diese Form der Nachsorge indiziert sein, da sie häufig ein stark reduziertes soziales Umfeld aufweisen.
Der betreuende Arzt ist nach den Chats noch zwei Stunden lang für Notfälle telefonisch oder per E-Mail zu erreichen. Denn mehr noch als bei Therapiegruppen, die während des Klinikaufenthalts stattfinden, herrscht in der Kommunikation zwischen einer Gruppe im Chat eine große Offenheit bei schwierigen Themen, wie zum Beispiel Sexualität oder Heißhungerattacken.
Da sich diese Form der integrativen Therapie, die nach dem Klinikaufenthalt noch weiterläuft, bewährt hat, plant das Klinikum weitere Chatgruppen zu anderen Störungsbildern. EB

Informationen: Klinikum Berchtesgadener Land, Malterhöh 1, 83471 Schönau am Königssee, Dr. med. Oliver Jerke, ojerke@schoen-kliniken.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema