ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2006Ärzteschaft: Heinz-Michael Mörlein ist tot

AKTUELL

Ärzteschaft: Heinz-Michael Mörlein ist tot

Maus, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Heinz-Michael Mörlein. Foto: KV Bayerns
Heinz-Michael Mörlein. Foto: KV Bayerns
Die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten haben einen ihrer führenden Repräsentanten verloren. Dr. med. Heinz-Michael Mörlein ist am 2. Oktober im Alter von 56 Jahren gestorben. Mörlein war seit dem Jahr 2005 Vorsitzender der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und Mitglied im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss sowie in weiteren Gremien der ärztlichen Selbstverwaltung.
„Der Tod des Kollegen Mörlein trifft uns alle sehr hart“, sagte KBV-Vorsitzender Dr. med. Andreas Köhler. „Seiner schweren Krankheit zum Trotz war er bis zuletzt voll Engagement und Tatendrang.“ Mörlein war der erste Vorsitzende der neu strukturierten Ver­tre­ter­ver­samm­lung mit vorwiegend hauptamtlichen Mitgliedern. In seiner kurzen Amtzeit hat er sich nachdrücklich für die Geschlossenheit von Ärzten und Psychotherapeuten eingesetzt. Seine ruhige und überlegte Art hat ihm dabei viel Respekt eingebracht.
Mörlein war niedergelassener Frauenarzt im bayerischen Kulmbach. Er begann seine berufspolitische Laufbahn als Delegierter der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer im Jahr 1992. Weitere Stationen waren der stellvertretende Vorsitz der KVB-Bezirksstelle Oberfranken und Mitglied im Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. Mit seinem Engagement auf Bundesebene wechselte Mörlein in die Beratende Vorstandskommission der bayerischen KV. JM
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema