ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2006Robert Schumann: Ergänzungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In seinem Beitrag kommt der Autor nach Würdigung der Vielzahl von Differenzialdiagnosen, die sich seit Schumanns Lebzeiten in einer umfangreichen Literatur finden, zu dem heute allgemeingültigen und wohl richtigen Schluss: Der große Komponist hat an einer Neurolues gelitten. Nicht minder interessant und kunsthistorisch vielleicht sogar bedeutsamer (weil eine Klaviervirtuosenkarriere beendend und einer Komponistenkarriere zum Durchbruch verhelfend) ist jedoch Schumanns im Artikel sogenannte „Fingerlähmung“. Hierbei hat es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht – wie vom Autor in Anlehnung an Böhme vertreten – um eine chronische Sehnenscheidenentzündung oder die häufig spekulierte Quecksilber- oder Arsenintoxikation infolge Salbenbehandlung der Lues gehandelt. Hiergegen spricht die weitgehende Schmerzlosigkeit sowie ausschließliche Bezogenheit auf das Klavierspiel. Vielmehr ist anhand von Schumanns eigener, von hypochondrischer Selbstbeobachtung geprägter, sehr exakter Symptombeschreibung seiner Tagebucheintragungen und Briefe am ehesten von einer fokalen Dystonie des rechten Mittel- und später wohl auch Ringfingers im Sinne einer „Pianistenkrankheit“ auszugehen – wie auch von Prof. Dr. Eckart Altenmüller vertreten. Hierbei kommt es zu einem schmerzlosen, sehr ausgestanzten Verlust der Kontrolle gerade häufig rekrutierter motorischer Funktionseinheiten durch Interferenz kortikaler Repräsentanzen benachbarter Einheiten. Risikofaktoren sind u. a. Extrembelastung solcher Einheiten, z. B. infolge exzessiven Trainings, sowie ängstlich-perfektionistische und zwanghafte Persönlichkeitsmerkmale wie im Fall Robert Schumann. Das nicht seltene Leiden hat dem großen Musiker viele Qualen und Frustrationen beschert und ihm zum Segen der Nachwelt die Entscheidung abgerungen, eine Komponistenlaufbahn einzuschlagen.
Dr. Christian Lange-Asschenfeldt,
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und
Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität,
Bergische Landstraße 2, 40629 Düsseldorf
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige