PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2006; 103(46): A-3122 / B-2718 / C-2609

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Transatlantischer Ideenwettbewerb „USable“ – verliehen von der Hamburger Körberstiftung an Dr. med. Matthias Wienold, Hannover, für seine Arbeit im Bereich der Patientenedukation.
ADHS-Förderpreis – verliehen im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin in Mainz durch die Firma UCB Pharma GmbH, Kerpen, an Dr. Wolfdieter Jenett, Stade, und Cordula Neuhaus, Esslingen. Jenett wurde für das Projekt „ADS/ADHS Ärzte-Lehrer-Seminar“ ausgezeichnet. Neuhaus wurde für das Projekt „ADHS-Mini-Notschule“ geehrt.
Ludwig-Rehn-Preis – verliehen von der Vereinigung Mittelrheinischer Chirurgen, Dotation: 2 000 Euro, an Dr. med. Werner Kneist, Klinik und Poliklinik für Allgemein- und Abdominalchirurgie der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Kneist wurde für seine Arbeit „Permanente Miktionsstörungen nach mesorektaler Exzision“ ausgezeichnet.
Posterpreis der DGU – verliehen anlässlich der 58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) in Hamburg an die Arbeitsgruppe experimentelle Urologie des saarländischen Universitätsklinikums in Homburg.
Die Arbeitsgruppe unter Leitung von Prof. Dr. Gerhard Unteregger erhielt diesen Preis für ihre Arbeiten zu einem neuartigen Zellkulturmodell mit dem Ziel der besseren Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms.
Meyenburg-Preis – verliehen von der Meyenburg-Stiftung des Deutschen Krebsforschungszentrums an Prof. Dr. Elisabeth Blackburn, University of California, San Francisco, für ihre Arbeit im Bereich der Tumorforschung. Blackburn entdeckte bereits 1985 gemeinsam mit einer Kollegin das Enzym Telomerase.
MSD-Stipendium Neurologie – verliehen von der Firma MSD Sharp & Dohme GmbH, Haar, an Dr. med. Charly Gaul, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Klinik und Poliklinik für Neurologie des Universitätsklinikums Halle. Dotation: 10 000 Euro. Gaul erhält das Stipendium für die Entwicklung und Etablierung eines Rehabilitationsprogramms für Patienten mit medikamentös verursachtem Kopfschmerz.
Marie-Luise Zülch (sitzend), Preisträger David Julius, die Kölner Bürgermeisterin Angela Spitzig, die Laudatoren Thomas Jentsch und Volker Tronnier, Preisträger Peter Jannetta sowie Peter Gruss, Herbert Jäckle und Konstantin-A. Hossmann, Max-Planck-Gesellschaft (von links). Foto: Andrea Matzker
Marie-Luise Zülch (sitzend), Preisträger David Julius, die Kölner Bürgermeisterin Angela Spitzig, die Laudatoren Thomas Jentsch und Volker Tronnier, Preisträger Peter Jannetta sowie Peter Gruss, Herbert Jäckle und Konstantin-A. Hossmann, Max-Planck-Gesellschaft (von links). Foto: Andrea Matzker
Zülch-Preis 2006 – verliehen von der Gertrud-Reemtsma-Stiftung, die treuhänderisch von der Max-Planck-Gesellschaft geführt wird, Dotation: 50 000 Euro, für besondere Leistungen in der neurologischen Grundlagenforschung. Der Preis wurde in diesem Jahr geteilt und an zwei amerikanische Wissenschaftler vergeben, die herausragende Beiträge zur Schmerzforschung geliefert haben: Prof. Dr. David Julius, Universität von Kalifornien, San Francisco, und Prof. Dr. Peter Jannetta, Pittsburgh. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema