ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2006Weiterbildung: Ausnahme wegen Kindererziehung

AKTUELL

Weiterbildung: Ausnahme wegen Kindererziehung

Zip

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: BilderBox
Foto: BilderBox
In Ausnahmefällen ist eine drei- statt einer fünfjährigen Weiterbildung für Ärzte ausreichend, um als Facharzt für Allgemeinmedizin ins Arztregister eingetragen zu werden. So sieht es nach einem Änderungsantrag von CDU/CSU und SPD das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz (VÄndG) vor, das Ende Oktober verabschiedet wurde. Nach dem GKV-Gesundheitsreformgesetz aus dem Jahr 2000 war eine fünfjährige Weiterbildung von Anfang 2006 gesetzlich vorgeschrieben.
Mit dem VÄndG räumt der Gesetzgeber nun eine dreijährige Übergangsfrist ein. Hintergrund ist, dass es Ärztinnen und Ärzten aufgrund von Kindererziehungszeiten teilweise nicht möglich war, ihre dreijährige Weiterbildung bis zum Stichtag Anfang 2006 zu beenden. Die betroffenen Ärzte sollen nun nach dem VÄndG bis Ende 2008 ihre dreijährige Weiterbildung abschließen und sich dann als Facharzt ins Arztregister eintragen lassen können. Zip
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote