ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2006Maximilian Zollner: Ausgleichend und überzeugend

PERSONALIEN

Maximilian Zollner: Ausgleichend und überzeugend

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Maximilian Zollner. Foto: Bernhard Eifrig
Maximilian Zollner. Foto: Bernhard Eifrig
Was der NAV-Virchow-Bund in zwölf Jahren an ihm als Bundesvorsitzenden hatte, ließen einige Delegierte Dr. med. Maximilian Zollner (66) bei seiner letzten Bundeshauptversammlung (DÄ, Heft 47/2006) öffentlich wissen. „Du hast dem Verband Struktur und Stimme gegeben“, lobte einer. Ein anderer erwähnte das breite Kreuz Zollners, hinter dem Querelen ausgetragen werden konnten, ohne gleich öffentlich aufgebauscht zu werden. Ein Dritter dankte dem Allgemeinarzt im Ruhestand, dass er als oberster NAV-Repräsentant gezeigt habe, „dass wir nicht die jungen Wilden sind und nicht die alten Verrückten“.
Zum Dank für sein berufspolitisches Engagement in den letzten Jahrzehnten wurde Zollner vom NAV mit der Kaspar-Roos-Medaille ausgezeichnet, die jährlich im Gedenken an den gleichnamigen Mitbegründer des Verbands verliehen wird. Hervorgehoben wurde Zollners weniger bekannter Einsatz auf europäischer Ebene. Und weiter hieß es: „Als authentischer Vertreter der Ärzteschaft ist er bekannt für seine ausgleichende Art und seine besondere Fähigkeit, Menschen im persönlichen Gespräch zu überzeugen.“
Zollner lieferte prompt den Beleg: Nach ein paar kritischen Delegiertenworten zur Verbandsarbeit lobte er Vorstandskollegen und hauptamtliche Mitarbeiter ausdrücklich und betonte: „Kritik habe ich auch als Unterstützung aufgefasst.“ Sein Dank galt ebenso der Familie: den sechs Kindern, die seine Arbeit „so intensiv beobachtet haben, dass keiner Arzt werden wollte“. Und seiner Frau, die ihm Unterstützung zugesichert hatte – und Kontrolle: „Wenn du anfängst abzuheben, kriegst du eins aufs Dach.“
Die nächste Herausforderung steht an, findet er: „Wir werden sehen, wie wir zurechtkommen, wenn ich nun zu Hause bin.“ Sabine Rieser
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema