ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2006Krankenkassen: Mehr als eine Milliarde Euro plus

AKTUELL

Krankenkassen: Mehr als eine Milliarde Euro plus

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: ddp
Foto: ddp
Die gesetzlichen Krankenkassen werden bis zum Jahresende mehr als eine Milliarde Euro Überschuss erwirtschaften. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums verbuchten die Kassen in den ersten drei Quartalen zwar ein Minus von 300 Millionen Euro. Allerdings werde sich das Ergebnis durch den am 1. November gezahlten Bundeszuschuss von 2,1 Milliarden Euro sowie die zusätzlichen Einnahmen aus dem Weihnachtsgeld deutlich verbessern.
Die verbesserte Finanzlage ist den Angaben zufolge vor allem auf die rückläufigen Ausgaben für Medikamente zurückzuführen. Nachdem die Arzneimittelausgaben im ersten Quartal noch um 4,8 Prozent zugelegt hätten, seien sie im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreswert nur noch um 1,6 Prozent gestiegen. In den großen Ausgabenbereichen gibt es dem Bundesgesundheitsministerium zufolge nur noch in den Krankenhäusern mit einem Plus von 4,1 Prozent einen überproportionalen Zuwachs. Insgesamt hätten die Krankenkassen von Januar bis September 108,7 Milliarden Euro eingenommen und 109 Milliarden Euro ausgegeben.
Dagegen verwiesen die Krankenkassen auf einen hohen Kostendruck für 2007. Als Gründe nannten sie die Kürzung des Steuerzuschusses, die Erhöhung der Mehrwertsteuer, aber auch neue finanzielle Belastungen durch die Gesundheitsreform. Bereits zum Start der Reform 2007 müssten die Beitragssätze flächendeckend angehoben werden. afp

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote