ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2006RANDNOTIZ: Unmoralisches Angebot
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Vivantes – Netzwerk für Gesundheit GmbH versorgt rund 30 Prozent aller Krankenhauspatienten in Berlin. An 58 Standorten betreibt das nach eigenen Angaben größte deutsche Krankenhaus-Unternehmen mehr als 5 000 Krankenhausbetten und 15 Pflegeeinrichtungen. Trotz unbestritten guter Medizin und Pflege sterben jedes Jahr rund 5 000 Menschen in den Einrichtungen von Vivantes.
Ein toter Patient ist kein guter Patient. Dies gilt nicht nur aus ärztlicher und aus menschlicher Sicht, sondern auch aus ökonomischer: Keine neue Diagnose gleich keine neue DRG gleich keine weiteren Erlöse, lautet gemeinhin die Abrechnungslogik. Doch dies muss nicht sein:
Holger Strehlau-Schwoll, Vorsitzender der Vivantes-Geschäftsführung, berichtete jüngst beim Krankenhaustag in Düsseldorf von einem unmoralischen Angebot eines großen Berliner Bestattungsunternehmens. Dabei geht es um Kooperation, sektorenübergreifend, wenn man so will: Für jeden verstorbenen Patienten, den Vivantes zur Bestattung an das Unternehmen vermittelt, soll Geld fließen.
Mal angenommen, Vivantes erhielte je „überwiesenen“ Verstorbenen 100 Euro von besagtem Bestattungsunternehmen. Bei 5 000 Todesfällen könnten jährlich bis zu 500 000 Euro zusätzlich eingenommen werden – ein lukratives Geschäft außerhalb der viel zu knappen Krankenhausbudgets.
Zu befürchten ist allerdings, dass sich diese Form der integrierten Ver- oder besser Entsorgung negativ auf die Belegungszahlen bei Vivantes auswirkt – dürfte doch so mancher Patient seine Krankenhauswahl überdenken: aus Angst vor Interessenkonflikten . . . Jens Flintrop
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema