ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2006RANDNOTIZ: Unmoralisches Angebot
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Vivantes – Netzwerk für Gesundheit GmbH versorgt rund 30 Prozent aller Krankenhauspatienten in Berlin. An 58 Standorten betreibt das nach eigenen Angaben größte deutsche Krankenhaus-Unternehmen mehr als 5 000 Krankenhausbetten und 15 Pflegeeinrichtungen. Trotz unbestritten guter Medizin und Pflege sterben jedes Jahr rund 5 000 Menschen in den Einrichtungen von Vivantes.
Ein toter Patient ist kein guter Patient. Dies gilt nicht nur aus ärztlicher und aus menschlicher Sicht, sondern auch aus ökonomischer: Keine neue Diagnose gleich keine neue DRG gleich keine weiteren Erlöse, lautet gemeinhin die Abrechnungslogik. Doch dies muss nicht sein:
Holger Strehlau-Schwoll, Vorsitzender der Vivantes-Geschäftsführung, berichtete jüngst beim Krankenhaustag in Düsseldorf von einem unmoralischen Angebot eines großen Berliner Bestattungsunternehmens. Dabei geht es um Kooperation, sektorenübergreifend, wenn man so will: Für jeden verstorbenen Patienten, den Vivantes zur Bestattung an das Unternehmen vermittelt, soll Geld fließen.
Mal angenommen, Vivantes erhielte je „überwiesenen“ Verstorbenen 100 Euro von besagtem Bestattungsunternehmen. Bei 5 000 Todesfällen könnten jährlich bis zu 500 000 Euro zusätzlich eingenommen werden – ein lukratives Geschäft außerhalb der viel zu knappen Krankenhausbudgets.
Zu befürchten ist allerdings, dass sich diese Form der integrierten Ver- oder besser Entsorgung negativ auf die Belegungszahlen bei Vivantes auswirkt – dürfte doch so mancher Patient seine Krankenhauswahl überdenken: aus Angst vor Interessenkonflikten . . . Jens Flintrop

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote