ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2006Kinder Psychisch Kranker: Herausragendes Präventionsprojekt

AKTUELL

Kinder Psychisch Kranker: Herausragendes Präventionsprojekt

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Schätzungsweise 500 000 Kinder in Deutschland leben in Familien, in denen ein Elternteil an einer manischen Depression, Schizophrenie oder Persönlichkeitsstörung erkrankt ist. Die Belastung und innere Not der Kinder wird oftmals erst dann offenbar, wenn sie selbst Verhaltensauffälligkeiten zeigen. Sie haben nachweislich ein deutlich höheres Risiko, selbst psychisch zu erkranken. Nach Angaben der Kinderkommission im Deutschen Bundestag werden diese Kinder weder in der Kinder- und Jugendhilfe noch in der Erwachsenenpsychiatrie als Angehörigengruppe ausreichend wahrgenommen. Die Kinderkommission unterstützt daher die Förderung von Präventionsprojekten. Beispielhaft stellt sie das aus privaten Mitteln finanzierte Projekt KIPKEL e.V. heraus, ein Beratungs- und Betreuungsprojekt, das in den letzten acht Jahren rund 700 Kindern im Kreis Mettmann in Nordrhein-Westfalen geholfen hat. KIPKEL wendet sich an die Eltern, die sich stationär in einer psychiatrischen Klinik aufhalten, und erreicht darüber die Kinder (www.kipkel.de).
Die Kinderkommission fordert auch die öffentliche Hand auf, verstärkt Mittel für Kinder psychisch kranker Eltern zur Verfügung zu stellen. Zudem sollte in der Kinder- und Jugendhilfe „mehr Problembewusstsein“ für die Betroffenen entwickelt werden. PB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote