ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2006Gesundheitskarte: Start in Sachsen und Flensburg

AKTUELL

Gesundheitskarte: Start in Sachsen und Flensburg

PP 5, Ausgabe Dezember 2006, Seite 533

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die ersten „echten“ Gesundheitskarten wurden bei der Fachmesse Medica 2006 an vier Versicherte der Barmer, der DAK und der TK ausgegeben.
Die ersten „echten“ Gesundheitskarten wurden bei der Fachmesse Medica 2006 an vier Versicherte der Barmer, der DAK und der TK ausgegeben.
Ab Mitte Dezember werden in Flensburg und in der sächsischen Region Löbau-Zittau die ersten elektronischen Gesundheitskarten für die bundesweiten Tests ausgegeben. Die teilnehmenden gesetzlichen Krankenkassen haben damit begonnen, ausgewählte Versicherte über die Tests zu informieren und mit den neuen Kran­ken­ver­siche­rungskarten auszustatten.
In den beiden Testregionen sollen jeweils rund 10 000 Versicherte, 25 Ärztinnen und Ärzte sowie zwei Krankenhäuser die Gesundheitskarte auf ihre Praxistauglichkeit testen. Die Ärzte können über ein Kartenterminal die neuen Karten, die jetzt zusätzlich mit einem Lichtbild versehen sind, zunächst nur lesen, aber noch nicht beschreiben. Ab 2007 werden schrittweise weitere Funktionen, wie etwa das elektronische Rezept und die Notfalldaten, zugeschaltet. Bis dahin sollen die Test-Ärzte auch mit dem elektronischen Heilberufsausweis ausgestattet werden, mit dem sie beispielsweise das elektronische Rezept signieren können.
Projektträger für die Testphase in Schleswig-Holstein ist die Arbeitsgemeinschaft elektronische Gesundheitskarte Schleswig-Holstein. Gesellschafter sind Kran­ken­ver­siche­rungen sowie Ärzte- und Apothekerverbände (www.gesundheits karte-sh.de). In Sachsen ist die Projektgruppe SaxMediCard unter der Leitung der AOK Sachsen für die Durchführung der Tests verantwortlich (www.saxmedicard.de). KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema